Wall Street

Googles Milliardenübernahme stützt US-Börsen

An der Wall Street ging der Erholungskurs weiter. Der Dow Jones schloss 1,9 Prozent höher. Hoffnung machte den Anlegern wohl die Milliardenübernahme von Google.

Eine Milliardenübernahme von Google hat am Montag die Anleger an die Wall Street gelockt. Der geplante Kauf des Handykonzerns Motorola Mobility schürte die Hoffnung auf weitere Fusionen. Neue Konjunkturdaten enttäuschten jedoch die Börsianer und bremsten die Aufwärtstendenz ein wenig.

Die Industrie im Bundesstaat New York verlor im August überraschend an Boden. Der Index für das Verarbeitende Gewerbe fiel auf minus 7,72 Punkte von minus 3,76 Zählern im Juli. Die Daten gelten als Frühindikator für die gesamte Industrie in den USA.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,9 Prozent höher auf 11.482 Punkten. Im Handelsverlauf bewegte sich das Marktbarometer zwischen 11.269 und 11.484 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 legte 2,2 Prozent auf 1204 Zähler zu.

Dax ging mit leichtem Plus aus dem Handel

Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 1,9 Prozent auf 2555 Punkte. Damit setzten die Indizes ihre Erholung den dritten Börsentag in Folge seit den jüngsten Kursturbulenzen fort. In Frankfurt ging der Deutsche Aktienindex (Dax) mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 6022 Punkten aus dem Handel.

Im Fokus standen die Pläne von Google, Motorola Mobility für 12,5 Milliarden Dollar zu übernehmen. Die Aktien von Motorola Mobility schossen 56 Prozent in die Höhe. Googles Anteilsscheine gaben hingegen rund 1,1 Prozent nach.

Die Aktien der Bank of America verbesserten sich um knapp acht Prozent. Das Geldhaus setzt seinen Ausverkauf fort und veräußert sein Kreditkartenportfolio in Kanada an die TD Bank. Zugleich gab das Institut bekannt, das Geschäft mit Kreditkarten in Großbritannien und Irland aufgeben zu wollen.

Aktien von Pfizer verbesserten sich nach Sieg im Patentstreit

Die Anteilsscheine von Pfizer rückten um 2,7 Prozent vor. Der US-Pharmariese hat im Patentstreit mit der israelischen Generikafirma Teva um seine lukrative Potenzpille Viagra nach eigenen Angaben einen Sieg errungen.

Die Papiere von Estee Lauder gehörten mit einem Minus von 6,5 Prozent zu den stärksten Verlierern. Der Kosmetikkonzern gab zwar für abgelaufene Quartal überraschend starke Gewinnzahlen bekannt, enttäuschte jedoch mit dem Ausblick aufs Gesamtjahr.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,1 Milliarden Aktien den Besitzer. 2803 Werte legten zu, 276 gaben nach und 43 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,95 Milliarden Aktien 2109 im Plus, 480 im Minus und 55 unverändert.