Umfrage

Jeder dritte Deutsche überlegt, Gold zu kaufen

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/Heraeus

Die Deutschen setzen auf Sicherheit. Ein Drittel der Bürger denkt über den Kauf von Gold nach. Der Goldpreis erreicht einen neuen Rekord.

Fast jeder dritte Deutsche (32 Prozent) erwägt einer Umfrage zufolge, aufgrund der Schuldenkrise in Europa Gold zu kaufen. Besonders stark zögen diese Möglichkeit jüngere Verbraucher in Kraft, ergab die vom Magazin „Stern“ veröffentlichte Umfrage .

In der Altersklasse bis 44 Jahre sind es demnach rund 40 Prozent. Menschen ab 60 Jahren erwögen den Kauf von Gold hingegen nur zu 22 Prozent. Auslöser des Interesses an dem Edelmetall ist der Umfrage zufolge die Furcht vor einem Verlust der Ersparnisse aufgrund einer starken Inflation: Insgesamt 63 Prozent hätten große oder etwas Sorge, ihr Geld könne eines Tages nichts mehr Wert sein.

Der Goldpreis stieg am Mittwoch derweil angefeuert vom Haushaltsstreit in den USA und der Schuldenkrise in Europa auf einen neuen Rekordwert: Eine Feinunze des Edelmetalls kostete am Vormittag in London zeitweise 1624,07 Dollar. Gold gilt als krisenfeste Anlage, da das Edelmetall von einer Geldentwertung nicht betroffen ist. Gleichzeitig ist es allerdings Kursschwankungen unterworfen und wirft keine Zinsen ab.

Als Grund für den anhaltenden Höhenflug des Goldes nannten Analysten die Unsicherheit angesichts einer möglichen Zahlungsunfähigkeit der USA. Diese hatten schon Mitte Mai das gesetzliche Schuldenlimit von derzeit 14,3 Billionen Dollar erreicht, durch Bilanztricks konnte Washington aber Zeit bis zum 2. August gewinnen. Einigen sich Demokraten und Republikaner bis dahin nicht auf ein Anheben der Schuldengrenze, sind die USA zahlungsunfähig.