Stresstest-Ergebnisse

Europäische Banken wittern Benachteiligung

Kurz vor der Veröffentlichung der Ergebnisse des Krisentests für Europas Banken hagelt es Kritik an dessen Durchführung. Sowohl Deutschland als auch Spanien bemängeln die vermeintlich willkürlich festgelegten Bewertungskriterien.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Europäische Geldinstitute wollen Widerstandsfähigkeit in der Krise beweisen - die Landesbank Hessen-Thüringen scherte wegen Verfahrensunstimmigkeiten aus

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Stress um den Stresstest bis zur letzten Minute: Die Kritik am jüngsten Krisentest unter Europas Banken ist auch am Freitag nicht abgerissen. Deutschland schüttelt den Kopf darüber, dass die europäische Bankenaufsicht EBA ausgerechnet der soliden Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) Probleme macht. In Spanien beklagen sich Geldinstitute und Regierung über vermeintlich willkürlich festgelegte Kriterien für den Krisentest. Experten raten, die Ergebnisse nicht überzubewerten. Die EBA und die nationalen Aufsichtsbehörden wollten die Daten am Abend veröffentlichen.

Das Ringen um den richtigen Umgang mit der Helaba ging weiter. Nach EBA-Kriterien wäre das Institut durchgefallen – als einziger der 13 deutschen Kandidaten. Denn nach der EBA-Definition hätte die Helaba einen zu dünnen Puffer für Krisenzeiten. Grund: Die Londoner Behörde erkennt Stille Einlagen entgegen früherer Zusicherung nicht als hartes Kernkapital an, obwohl die Helaba-Eigentümer versichert hatten, dass diese Milliarden für Krisenzeiten zur Verfügung stehen.

Die Helaba protestierte gegen die Kehrtwende und veröffentlicht ihre Daten kurzerhand selbst. „Wir haben nie daran gedacht, die Veröffentlichung zu unterlassen“, betonte ein Sprecher des Instituts in Frankfurt. „Ganz im Gegenteil: Wir werden unsere Daten heute um 18.00 Uhr auf unserer Internetseite veröffentlichen.“

Schon am Mittwoch hatte die Helaba erklärt, sie verfüge auch im schärfsten Szenario des Tests – Einbruch von Wirtschaft und Börsen, höhere Zinsen für frisches Geld – über ausreichend Kapital: Die harte Kernkapitalquote liege im Szenario Ende 2012 mit 6,8 Prozent klar über dem von der EBA festgelegten Mindestwert von 5,0 Prozent.

Wie die EBA mit den Helaba-Daten umgehen wird, ließ die Behörde auch am Freitag zunächst weiterhin offen. Allgemein wird damit gerechnet, dass die Aufseher nichts veröffentlichen werden, was die Bank nicht freigegeben hat.

Die Aufseher nahmen 91 Banken in 21 europäischen Ländern unter die Lupe. Als Wackelkandidaten gelten vor allem die spanischen Sparkassen sowie Institute in den kriselnden Euro-Staaten Griechenland, Portugal und Irland. In Deutschland sollen die Landesbanken HSH Nordbank und NordLB nur knapp bestanden haben. Die kriselnde WestLB hat nach Einschätzung von Experten den Test bestanden, weil in ihrem Fall die Rettungsmilliarden des Bundes als Kernkapital anerkannt wurden.

Dass sich der Streit um die Anerkennung von Stillen Einlagen gerade an der Helaba am stärksten entzünde, sei ein „Witz“, sagte der Kölner Bankenexperte Thomas Hartmann-Wendels. „Da hat sich die Behörde ausgerechnet das Schmuckstück unter den deutschen Landesbanken herausgesucht. Das ist lächerlich.“ Er warnte generell davor, die Ergebnisse überzubewerten. Die noch junge EBA wolle mit einem möglichst harten Vorgehen eine Duftmarke setzen: „Dafür braucht es natürlich Durchfaller. Deshalb müssen die Ergebnisse in diese Richtung gebogen werden.“

Auch spanische Geldinstitute sehen sich benachteiligt, weil die EBA Rücklagen für Krisenzeiten nicht als Eigenkapital anrechne. „Unsere Banken und Sparkassen haben Teile ihrer Gewinne zurückgelegt, um Kredite bei der Vergabe, nicht erst bei Zahlungsausfällen abzusichern“, sagte Spaniens Wirtschafts- und Finanzministerin Elena Salgado der „Süddeutschen Zeitung“. Es ergebe keinen Sinn, „dass die EBA diese Puffer nicht mehr als Kapital betrachtet“.

Medienberichten zufolge sind sechs spanische Geldinstitute bei dem Test durchgefallen. Beim letzten großen EU-Krisentest vor fast genau einem Jahr waren 7 von 91 Instituten gescheitert: Fünf spanische Sparkassen, eine griechische Bank und der mit Steuermilliarden gerettete Münchner Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE).

Mit Stresstests will die Politik das Vertrauen in die Finanzbranche stärken. Doch es hält sich Skepsis, ob das gelingt. Der Hauptgeschäftsführer des Privatbankenverbandes BdB, Michael Kemmer, erneuerte im Deutschlandfunk seine Sorge über eine detaillierte Veröffentlichung der Ergebnisse: „Wir befürchten, dass angesichts der Komplexität der ganzen Situation ein angemessener Umgang mit diesen Informationen nicht unbedingt gewährleistet sein wird.“