Börsenbericht

EU-Sorgenkinder belasten die Aktienmärkte

Der deutsche Leitindex tritt noch auf der Stelle. Doch die Sorge um eine Eskalation der EU-Schuldenkrise trübt die Kauflaune der Anleger.

Nach den jüngsten Kursverlusten hat sich der Dax kaum vom Fleck bewegt. Der Leitindex pendelte in den ersten Minuten um seinen Vortagesschluss von 7174 Punkten. Seit Wochenbeginn ist der Dax um gut drei Prozent abgerutscht, weil immer mehr Anleger eine Eskalation der europäischen Schuldenkrise fürchten. „In den vergangenen Tagen haben die Aktienmärkte eine ordentliche Talfahrt hingelegt und die Probleme sind noch längst nicht ausgestanden“, sagte ein Händler.

Vor allem die Herunterstufung der Kreditwürdigkeit Irlands durch Moody's könnte im Tagesverlauf noch Kopfschmerzen bereiten, fügte er hinzu. Die Ratingagentur senkte am Dienstag die Bonitätsnote des hoch verschuldeten Staates auf Ramschniveau und begründete dies mit der höheren Wahrscheinlichkeit eines zweiten Hilfspakets.

Einer der größten Gewinner waren BMW mit einem Plus von 0,6 Prozent. Nach den am Vortag vorgelegten Zahlen sehe es danach aus, dass BMW auch 2012 und 2013 sein hohes Niveau halten könne, zitierten Händler aus einer Studie der Analysten von Exane BNP Paribas.

Sie stuften die Papiere hoch auf „Neutral„ von „Underperform“.Abschläge mussten dagegen Beiersdorf und Henkel hinnehmen. Sie verloren jeweils mehr als zwei Prozent. Die schwache Nachfrage nach Kosmetikprodukten in Nordamerika und Osteuropa machen dem Konkurrenten L'Oreal zu schaffen.