Börsen-Bericht

Nach Anfangsverlusten dreht der Dax ins Plus

Anleger greifen nach den Autowerten. Impulse erwarten die Händler von der Höhe der US-Auftragseingänge am Nachmittag.

Nach der jüngsten Erholungsrally sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt auf der Suche nach Orientierung. Der Leitindex startete am Dienstag zunächst mit leichten Abschlägen, notierte bis zum Vormittag aber wieder 0,2 Prozent fester bei 7455 Zählern. Am Montag hatte das deutsche Börsenbarometer nach der Freigabe der nächsten Milliarden-Hilfstranche für das hoch verschuldete Griechenland den fünften Tag in Folge zugelegt.

„Die Angst vor einer akuten Pleite Griechenlands ist erst einmal vom Tisch, nun wartet man auf neue Impulse“, sagte ein Händler. Anleger setzten vor allem auf die US-Investoren, die nach einem langen Wochenende erst im Tagesverlauf wieder an den Markt zurückkehren. Im Fokus stehen die am späten Nachmittag erwarteten US-Auftragseingänge der Industrie für Mai.

Zugegriffen haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt bei den Autowerten , die laut Händlern von den zuletzt insgesamt guten Nachrichten für die Branche profitierten. In den USA hatten die großen deutschen Autohersteller ihre Pkw-Verkäufe im Juni kräftig gesteigert. Und auch in Deutschland rechnet der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) 2011 weiter mit einem Export- und Produktionsrekord. VW, BMW und Daimler legten in der Spitze zwischen 1,9 und 1,1 Prozent zu.

Auf der Verliererseite waren vor allem kritische Analysteneinschätzungen für die Abschläge verantwortlich: Merck notierten 0,9 Prozent schwächer bei 75,62 Euro. Händlern zufolge hatten die Analysten der Societe Generale ihren Kunden empfohlen, die Aktien nur noch zu halten. Bislang hatten sie sie auf „Kaufen“ stehen. Die Experten begründeten ihren Rat damit, dass die Aktien nun adäquat die Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf widerspiegelten.

Auch um die Deutsche Telekom machten die Anleger einen Bogen, nachdem Goldman Sachs die Titel auf „Sell“ von „Neutral“ gesetzt hatte. Die Aktien gaben bis zu 1,4 Prozent auf 10,55 Euro nach.

Unter den Nebenwerten hatte Celesio die Nase vorn: Die Aktien des Pharmagroßhändlers standen mit einem Plus von mehr als fünf Prozent ganz oben auf der Gewinnerliste im MDax. Celesio-Aktien notierten derzeit unter Wert, schrieben die Analysten der WestLB laut Händlern in einem Kommentar. Die Anleger seien zu sehr auf die jüngste Gewinnwarnung fixiert. Die Experten stuften die Aktien, die seit Jahresbeginn mehr als 24 Prozent verloren haben, hoch auf „Add„ von „Neutral“.

Im TecDax verloren die Solarwerte an Glanz, nachdem mögliche Kürzungen von Subventionen in Italien die Runde gemacht hatten. Q-Cells, SolarWorld, Roth & Rau und Centrotherm gaben zwischen 4,5 und 1,2 Prozent nach. „Die Branche ist derzeit ohnehin angeschlagen – da reicht jede Negativnachricht, um die Solarwerte ins Wanken zu bringen“, sagte ein Händler. Aus dem Sparplan der italienischen Regierung geht nach Reuters-Informationen hervor, dass auf die Energiekonzerne Kürzungen von 30 Prozent zukommen könnten. Allerdings dementierten sowohl das Umwelt- wie das Industrieministerium eine Billigung derartiger Einschnitte durch das Kabinett.

Auf internationaler Ebene machten Reckitt Benckiser von sich Reden: In London kletterten die Titel des britischen Konsumgüterkonzerns um zwei Prozent auf 3564 Pence. In Zeitungsberichten wurde spekuliert, der US-Konkurrent Procter & Gamble (P&G) interessiere sich für Reckitt Benckiser. Das britische Unternehmen kommentierte die Gerüchte nicht. Henkel notierten ein Prozent, Beiersdorf 0,4 Prozent im Plus.