Börsen-Bericht

Dax startet mit Abschlägen in den Handel

Nach der jüngsten Erholungsrally schwächelt der deutsche Leitindex. Der Atomausstieg wirkt sich erneut auf Aktien von E.on und RWE aus.

Nach der jüngsten Erholungsrally ist der Dax mit leichten Abschlägen in den Handel gestartet. Der Leitindex verlor in den ersten Minuten 0,2 Prozent auf 7430 Zähler. Das deutsche Börsenbarometer hatte den fünften Tag in Folge zugelegt.

„Die Anleger warten auf neue Impulse und erhoffen sich diese aus den USA“, sagte ein Händler. Am Nachmittag stehen dort die US-Auftragseingänge der Industrie für Mai an. Die US-Börsen waren am Montag feiertagsbedingt geschlossen geblieben.

Zu den Favoriten im Dax gehörten Metro und Henkel mit Aufschlägen von jeweils gut 0,4 Prozent. Auf der Verliererseite fanden sich die Papiere der Deutschen Telekom wieder: Die Aktien notierten nach einer Verkaufsempfehlung durch die Analysten der Goldman Sachs 1,2 Prozent schwächer bei 10,57 Euro. Auch wenn sich das Management tapfer schlage, gebe es doch strukturelle Herausforderungen und damit Risiken in Deutschland, zitierten Börsianer aus der Studie.

Zudem scheine der angestrebte Verkauf der US-Mobilfunktochter T-Mobile USA bereits in den Kursen eingepreist zu sein. Die Analysten stuften die Aktien herunter auf „Sell“ von „Neutral“ und senkten das Kursziel auf 10,70 (11,30) Euro.

Die Energiekonzerne E.on und RWE könnten einem Pressebericht zufolge nach dem Atomausstieg nun auch Kraftwerksprojekte im Ausland auf Eis legen. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, ist der geplante Neubau von Atommeilern in Großbritannien in Gefahr.

Für beide Unternehmen kämen die Investitionen zu teuer, zitierte das Blatt mit dem Projekt vertraute Manager. In Folge dessen verloren die Eon-Aktien 0,10 Prozent auf 19,815 Euro und die Papiere von RWE sanken um 0,36 Prozent auf 39,00 Euro.