Börsen-Bericht

Dax startet fester in die neue Handelswoche

Der deutsche Leitindex eröffnet nach der Freigabe der Griechenland-Hilfe leicht im Plus. Der Nikkei hat knapp ein Prozent im Plus geschlossen.

Nach der Freigabe der nächsten Hilfstranche der Euro-Staaten für Griechenland ist der Dax am Montag mit leichten Aufschlägen in den Handel gestartet. Der Leitindex gewann in den ersten Minuten 0,1 Prozent auf 7427 Punkte.

Ein zweites Hilfspaket für das hoch verschuldete Land soll in den kommenden Wochen ausgearbeitet werden. Daran sollen sich auch private Gläubiger wie Banken und Versicherungen beteiligen. „Das nimmt dem Thema Griechenland zumindest erst einmal den Schrecken“, sagte ein Händler.

Für Irritationen sorgte allerdings die Ratingagentur S&P, die erklärte, die französischen Pläne für die Verlängerung von Laufzeiten griechischer Staatsanleihen könnten als teilweiser Zahlungsausfall gewertet werden. Das könnte im Tagesverlauf noch einmal für Ungemach sorgen, sagte ein Börsianer

Zu den größten Gewinnern zählten in den ersten Minuten Bayer mit einem Plus von 1,6 Prozent. Die US-Gesundheitsbehörde hat am Freitag das Mittel Xarelto genehmigt, das der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern gemeinsam mit seinem US-Partner Johnson & Johnson auf den Markt gebracht hat.

Auf der Verliererseite fanden sich dagegen MAN wieder, die 0,9 Prozent schwächer notierten. Volkswagen hat den Lkw-Bauer unter seine Kontrolle gebracht . Der Wolfsburger Autokonzern verfügte nach Ablauf der Annahmefrist für das Pflichtangebot über 55,90 Prozent der Stimmrechte an dem Münchner Nutzfahrzeug- und Maschinenkonzern. VW notierten 0,3 Prozent fester.

Nikkei im Plus

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index knapp ein Prozent fester bei 9965 Zählern. Der breiter gefasste Topix-Index legte bis Handelsschluss gut ein Prozent zu auf 864 Zähler. Der Index kletterte erstmals seit Anfang Mai wieder über die Marke von 10.000 Punkten – bis auf 10.005 Zähler. „Asiatische Investoren haben offenbar die 10.000-er Marke getestet, aber ob die Rallye in dieser Woche weitergeht, ist fraglich“, sagte Makoto Nagahori von Instinet. Angesichts des Feiertages in den USA gingen die Händler am Montag keine großen Risiken ein.

Die Aktien des Autobauers Honda Motor legten um 3,5 Prozent zu. Zuvor hatte die Wirtschaftszeitung „Nikkei„ berichtet, das Unternehmen stocke seine Motorrad-Produktion in Indonesien auf. Auch Bridgestone-Titel zählten zu den Gewinnern. Die Aktien von Japans größtem Reifenhersteller legten um knapp drei Prozent zu, nachdem das Unternehmen deutliche Preiserhöhungen angekündigt hatte.

Weitere asiatische Börsen legen zu

An den Aktienmärkten in Südkorea, Taiwan und Singapur legten die Kurse ebenfalls überwiegend zu. In Hongkong gewann der Hang-Seng-Index sogar knapp zwei Prozent, auch in Shanghai fiel das Plus mit 1,6 Prozent höher als an den anderen asiatischen Handelsplätzen aus. Händler sagten, Anleger rechneten mit einem Wachstum in China von neun Prozent in diesem Jahr. Damit sei eine drastische Abschwächung der Wirtschaftsleistung vom Tisch.

In Thailand legten die Landeswährung Baht und die Aktienmärkte zu, weil sich nach der Wahl vom Sonntag Stabilität für das Land abzeichnet. Dort gibt es einen Machtwechsel: Die Partei Puea Thai der Geschäftsfrau Yingluck Shinawatra gewann die Wahl, damit dürfte die 44-Jährige neue Ministerpräsidentin des südostasiatischen Landes werden. Das Militär will das Ergebnis akzeptieren.

Die New Yorker Aktienmärkte bleiben am Montag wegen des Unabhängigkeitstages in den USA geschlossen. Die Börsen hatten am Freitag den fünften Tag in Folge Gewinne verzeichnet und damit die beste Handelswoche seit Juli 2009 erlebt.