Facebook-Spiele

Zynga ist bis zu 20 Milliarden Dollar wert

Der Hersteller der Facebook-Spiele "Farmville" und "Mafia" geht an die Börse. Damit steigt Internet-Unternehmer Mark Pincus zum Milliardär auf.

Foto: zynga/facebook

Der Spiele-Entwickler Zynga macht einen weiteren Schritt in Richtung Börsengang. Berichten zufolge steht das Unternehmen kurz davor, die Unterlagen dafür bei der Börsenaufsicht SEC einzureichen. Demnach könnte Zynga versuchen, in einem ersten Schritt 1,5 bis 2,0 Mrd. Dollar bei Investoren einzusammeln. Inklusive der Anteile, die bei den Altbesitzern verbleiben, würde Zynga dann auf einen Wert von 15 bis 20 Mrd. Dollar kommen. Zum Vergleich: Die beiden etablierten Videospiele-Anbieter Electronic Arts und Activision Blizzard bringen aktuell zusammen knapp 21 Mrd. Dollar auf die Waage.

Damit hätte sich der Wert des "FarmVille"-Anbieters mit seinen virtuellen Bauernhöfen binnen weniger Monate verdoppelt. Die Werte von Internet-Unternehmen steigen derzeit steil an. Das Netzwerk LinkedIn konnte bereits am ersten Handelstag einen Kursanstieg um 80 Prozent verzeichnen und auch der defizitäre Coupon-Dienst Groupon, der seine Unterlagen bereits bei der SEC eingereicht hat, wird mit mehr als 20 Mrd. Dollar bewertet.

Die Spiele von Zynga an sich sind kostenlos. Geld macht das Unternehmen vor allem, wenn Nutzer virtuelle Gegenstände wie etwa Landmaschinen für ihre digitalen Äcker kaufen. Zynga ist eng mit dem weltgrößten Onlinenetzwerk Facebook verbunden, was von Kritikern auch als das größte Risiko des Unternehmens angesehen wird. So hatte Facebook zuletzt Zynga gezwungen, das hauseigene Bezahlsystem Facebook Credits zu übernehmen, bei dem 30 Prozent des Umsatzes an das soziale Netzwerk gehen.

Im Gegensatz zu LinkedIn oder Groupon dürfte Zynga in diesem Jahr aber Geld verdienen. Schätzungen gehen von rund 500 Mio. Dollar aus. Der Umsatz soll im laufenden Jahr bei etwa 1,5 Mrd. Dollar liegen, im Vorjahr waren es noch 850 Mio. Dollar. Berichten zufolge hat sich Zynga verpflichtet, für fünf Jahre das Facebook-Bezahlsystem zu nutzen. Der Börsengang von Facebook ist für das kommende Jahr vorgesehen. Zynga ist der erfolgreichste Spiele-Anbieter in dem Netzwerk. Nach den Zahlen des Marktforschers AppData tummeln sich auf Facebook im Monat 271 Millionen Spieler von Zynga-Titeln. Am beliebtesten ist dabei "CityVille", gefolgt von "Empires & Allies" sowie "FarmVille" und "Texas HoldEm Poker".

Der Riesen-Börsengang von Zynga wäre der vorläufige Höhepunkt einer rasanten Erfolgsgeschichte. Gegründet wurde die Firma erst 2007 vom zuvor wenig erfolgreichen Internet-Unternehmer Mark Pincus, der nun mit dem Börsengang in die Milliardärs-Liga aufsteigen wird. Zusätzlich zu den Börsenplänen verhandele Zynga mit Banken über eine Kreditlinie von mindestens einer Mrd. Dollar zum Ausbau des Geschäfts, schrieb das "Wall Street Journal".