Wall Street

Positive Arbeitsmarktdaten schieben US-Börsen an

Die Daten vom US-Arbeitsmarkt und eine geplante Milliarden-Übernahme haben am Mittwoch für gute Stimmung an der Wall Street gesorgt.

Dank ermutigender Arbeitsmarktdaten und einer geplanten Milliarden-Übernahme in der Pharmabranche haben die US-Börsen am Mittwoch erneut zugelegt. Dies ließ Sorgen wegen der Atomkatastrophe in Japan und den Unruhen in der arabischen Welt in den Hintergrund treten.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte um 0,6 Prozent auf 12.350 Punkte zu. Im Laufe des Tages pendelte er zwischen den Marken von 12.280 und 12.383 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 stieg um 0,7 Prozent auf 1328 Zähler. Der Technologieindex Nasdaq kletterte um ebenfalls 0,7 Prozent auf 2776 Stellen. In Frankfurt schloss der Dax mit einem Plus von 1,8 Prozent bei 7057 Punkten.

Einen raketengleiches Börsendebut legten die in New York gehandelten Papiere des chinesischen Internetunternehmen Qihoo 360 hin. Der Aktien, die zu 14,50 Dollar ausgegeben worden waren, schlossen bei 34 Dollar – ein Kursplus von 134 Prozent. Nach Mitteilung des Unternehmens ist der von Qihoo angebotene Webbrowser in China der zweitbeliebteste nach dem Internet Explorer von Microsoft.

Arbeitsmarkt erholt sich

Daten des auf Gehaltsabrechnungen spezialisierten Serviceunternehmens ADP zeigten einen deutlichen Stellenaufbau in der US-Privatwirtschaft im März. Die Erholung des Arbeitsmarktes setze sich in einem vernünftigen Tempo fort, sagte Anlagestratege David Katz von Matrix Asset Advisors. Am Freitag legt die Regierung den offiziellen Arbeitsmarktbericht vor. Investoren hielten sich allerdings wegen der bevorstehenden Quartalsberichte etwas zurück.

Am Montag und Dienstag hatte es die bislang niedrigsten Umsätze 2011 gegeben. Die Stärke der Industriewerte hat nach Ansicht von Analysten auch mit dem Quartalsende zu tun. Investoren verkauften jetzt Rohstoffe und stiegen wieder in die Aktien ein, sagte Paul Mendelsohn von Windham Financial Services.

Pharma-Branche: Übernahmeangebot in Milliardenhöhe

Auftrieb erhielt der Markt Börsianern zufolge durch die 5,7 Milliarden US-Dollar schwere Übernahmeofferte des kanadischen Arzneimittel-Herstellers Valeant für den US-Rivalen Cephalon. „Rein aus Marktperspektive ist das ermutigend“, sagte Portfoliomanager James Dailey von TEAM Asset Strategy Fund. „Es zeigt, dass die Zuversicht zunimmt unter den US-Unternehmen.“ Zuletzt hatte AT&T den Kauf der US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom angekündigt.

Der Cephalon-Aktienkurs schoss an der Nasdaq um 28,4 Prozent auf 75,44 Dollar hoch und lag damit über dem Valeant-Angebot von 73 Dollar je Titel. Valeant-Papiere wurden in New York mit einem Aufschlag von 12,8 Prozent gehandelt.

Der Chemiekonzern DuPont verlängerte seine Übernahmeofferte über sechs Milliarden Dollar für den dänischen Danisco-Konzern um vier Wochen. Die DuPont-Aktie zog um 1,4 Prozent an.

Enttäuschend verlief für Investoren der Börsengang des Finanzinvestors Apollo Global Management. Die Aktie notierte 4,2 Prozent unter dem Ausgabepreis. Anleger waren skeptisch, ob der Preis angesichts von börsennotierten Konkurrenten wie KKR oder Blackstone gerechtfertigt ist. Diese beiden Unternehmen hätten ein weitaus größeres Portfolio als Apollo, sagte der Analyst Greg Warren von Morningstar.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 920 Millionen Aktien den Besitzer. 2191 Werte legten zu, 811 gaben nach, und 113 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,82 Milliarden Aktien 1826 im Plus, 779 im Minus und 119 unverändert.

An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen um 13/32 auf 101-15/32. Sie rentierten mit 3,446 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 22/32 auf 103-30/32 und hatten eine Rendite von 4,509 Prozent.