Börsen-Bericht

Deutscher Aktienmarkt startet ohne große Impulse

Nur Öko-Aktien profitieren vom Wahlerfolg der Grünen in Baden-Württemberg. Die Wall Street gewinnt wegen leicht positiver Konjunkturdaten.

Der deutsche Aktienmarkt hat sich zum Wochenauftakt ohne größere Impulse um die letzten Schlusskurse vom Freitag bewegt. Allein Unternehmen aus der Branche der erneuerbaren Energien haussierten, offenbar profitierten die Unternehmen vom Wahlerfolg der Grünen in Baden-Württemberg und der Hoffnung auf steigende Investitionen. Der DAX verlor acht Zähler und schloss bei 6939 Punkten. Der MDAX legte 8 Zähler zu und ging bei 10.201 Punkten aus dem Handel. Der TecDAX gewann 1,6 Prozent auf 921 Punkte.

Die New Yorker Wall Street profitierte von leicht positiven US-Konjunkturdaten, vor allem vom Index der ausstehenden Hausverkäufe, der stärker zulegte als erwartet. Der Dow-Jones-Index legte bis 17.50 Uhr MESZ um 0,2 Prozent auf 12.242 Zähler zu. Der Nasdaq-Composite stieg ebenfalls um 0,2 Prozent auf 2.747 Punkte.

Höhenflug des Euro ist vorbei

Der Höhenflug des Euro scheint vorerst vorbei zu sein. Die Gemeinschaftswährung stagnierte unter dem Wert von 1,41 Dollar. Experten machten dafür Signale für eine straffere Geldpolitik in den USA ebenso verantwortlich wie die gestiegene politische Unsicherheit in Deutschland nach der Niederlage der Regierungsparteien CDU und FDP in ihrem Stammland Baden-Württemberg. Die Gemeinschaftswährung stand gegen 17.50 Uhr bei 1,4096 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag bei 1,4032 Dollar festgelegt.

Im DAX legten Beiersdorf mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 42,54 Euro noch am stärksten zu. Adidas gewannen 0,7 Prozent auf 44,91 Euro. Deutsche Bank stiegen um 0,6 Prozent auf 41,63 Euro. Daimler fielen um 1,5 Prozent auf 48,27 Euro. MAN gaben 0,9 Prozent auf 84,70 Euro nach. Volkswagen verschlechterten sich um 0,8 Prozent auf 112,15 Euro.

Im MDAX legten Gagfah um 4,8 Prozent auf 6,17 Euro zu. Continental stiegen um 4,0 Prozent auf 63,40 Euro. Springer verbesserten sich um 1,5 Prozent auf 112,60 Euro. Deutsche Wohnen verloren mit einem Minus von 2,9 Prozent auf 10,69 Euro am stärksten. IVG Immobilien gaben um 2,2 Prozent auf 6,04 Euro nach. Lanxess fielen um 1,5 Prozent auf 51,33 Euro.

Der TecDAX stand wegen des Wahlergebnisses in Baden-Württemberg ganz im Zeichen der Solar- und Windkrafthersteller. Nordex sprangen, auch wegen eines positiven Ausblicks um 12,4 Prozent auf 9,37 Euro. Solarworld stiegen um 8,4 Prozent auf 11,20 Euro, Q-Cells um 8,3 Prozent auf 3,40 Euro. Tagesverlierer waren Gigaset, die 2,5 Prozent verloren und bei 3,95 Euro aus dem Handel gingen.