Börsen-Bericht

Öko-Aktien gewinnen nach Grünen-Wahlerfolg

E.on und RWE erholen sich nach Verlusten am Morgen. Aktien von Daimler, VW und BMW verlieren. Nordex liegt zwölf Prozent im Plus.

Der Wahlerfolg der Grünen bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz hat die Nachfrage nach Öko-Werten gesteigert. Der ÖkoDax, in dem die zehn größten deutschen Solar- und Windenergiewerte vertreten sind, schoss um 7,5 Prozent nach oben. Die im Leitindex Dax gelisteten Aktien der Atomenergie-Anbieter E.on und RWE gerieten zuerst unter Druck, drehten dann aber ins Plus, was Händler mit technischen Faktoren begründeten. Insgesamt pendelte der Dax im Bereich von 6946.

Die Zuspitzung der Lage im Atomkraftwerk Fukushima, wo die japanische Regierung eine Kernschmelze in einem Reaktor einräumte, werde weitgehend ausgeblendet, sagte Helaba-Analyst Christian Schmidt. „Sollten aber deutlich schlechtere Nachrichten aus Japan kommen, kann sich das schnell wieder ändern.“ Schmidt sagte, viele Anleger konzentrierten sich ansonsten auf das bevorstehende Quartalsende. Daher gebe es kaum Bereitschaft, sich von Positionen zu trennen. Seit vergangener Woche sind die Umsätze deutlich geschrumpft. „Für den Markt ist es kein gutes Zeichen, wenn der Dax mit hohem Umsatz fällt, aber bei wenig Umsatz steigt“, sagte ein Börsianer. In der Vorwoche gewann der Dax bei meist schleppendem Geschäft 4,2 Prozent. In der Woche zum 18. März verlor er angesichts des Bebens in Japan bei hohen Umsätzen 4,5 Prozent.

Hoch im Kurs standen nach dem Wahlerfolg der Grünen vor allem die Aktien von alternativen Energie-Anbietern, die meist im TecDax gelistet sind. Mit zwölf Prozent Plus waren die Titel von Nordex die größten Gewinner. Der Windkrafthersteller erklärte, dass sich sichtbare Wachstumsimpulse 2012 in Umsatz und Ergebnis niederschlagen würden. Auch die Papiere von Solarworld, Centrotherm und Q-Cells legten bis zu zehn Prozent zu.

Die Aktien der Energie-Riesen lagen am späten Vormittag 0,5 beziehungsweise 0,9 Prozent im Plus, nachdem sie zuvor bis zu ein Prozent verloren hatte. Der Wahlerfolg der Grünen sei von vielen erwartet worden, fassten Analysten zusammen. Zudem würden die Grünen an der Börse nicht mehr als Schreckgespenst gesehen. „Es wird auch mit den Grünen in Stuttgart keine komplette Abkehr von der Industriepolitik in Baden-Württemberg geben“, sagte Marktstratege Heino Ruland von Ruland-Research.

Zu den größten Verlierern im Dax zählten die Aktien von Daimler, BMW und VW mit Abschlägen von bis zu knapp zwei Prozent. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen bei den Favoriten des Vorjahres. Ein Börsianer begründete die Verluste mit dem Wahlerfolg der Grünen. „Die Grünen sind ja nicht gerade als Freunde der Autoindustrie bekannt“, sagte er.

Außerhalb des Dax fielen die Aktien von Porsche um bis zu 4,8 Prozent. Der Sportwagenbauer will ab Mittwoch bis zu 131,25 Millionen neue Aktien platzieren. Dieser Schritt komme nicht überraschend, erklärte DZ-Bank-Analyst Michael Punzet. Mit dem frischen Geld könne Porsche seine Verschuldung reduzieren oder eine höhere Dividende zahlen.

Die im MDax notierten Continental-Aktien zogen um ein Prozent an. Der Großaktionär Schaeffler reduzierte seinen Anteil an dem Unternehmen zwar. Parallel kamen angesichts des steigenden Streubesitzes jedoch Spekulationen auf, der Autozulieferer könnte damit mittelfristig wieder für eine Dax-Aufnahme infrage kommen.