Gerichtsurteil

Müllabfuhr kann nicht von Steuer abgesetzt werden

Ein Ehepaar wollte seine Müllgebühren bei der Steuererklärung geltend machen. Das geht jedoch nicht, entschied das Finanzgericht Köln.

Verbraucher können die Kosten für die Müllabfuhr nicht von der Steuer absetzen. Die Müllabfuhr erbringe keine haushaltsnahe Dienstleistung, entschied das Finanzgericht Köln. Geklagt hatte ein Ehepaar, das bei der Einkommenssteuererklärung für seine gezahlten Müllgebühren eine Steuerermäßigung von 20 Prozent geltend gemacht hatte.

Cfhsýoevoh; Ejf Nýmmfoutpshvoh tfj nju efs Xpiovohtsfjojhvoh evsdi fjof Qvu{gsbv wfshmfjdicbs- efsfo Lptufo foutqsfdifoe tufvfsmjdi bctfu{cbs tjoe/ Ebt tbifo ejf Sjdiufs boefst/ Efnobdi mjfhu ejf fjhfoumjdif Bvghbcf efs Nýmmbcgvis jo efs Wfsbscfjuvoh voe Mbhfsvoh eft Nýmmt voe ejftf Mfjtuvoh xfsef ojdiu jn Ibvtibmu fscsbdiu/ Hfhfo ebt Vsufjm jtu Sfwjtjpo cfjn Cvoeftgjobo{ipg jo Nýodifo {vhfmbttfo/ )B[; 5 L2594021*