Börsen-Bericht

Schwergewichte ziehen den Dax in die Höhe

| Lesedauer: 4 Minuten

Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt hat sich wieder aufgehellt. Die größten Gewinner waren die Dax-Konzerne Siemens und Bayer.

Nach den Kursverlusten der vorigen Woche haben sich Anleger wieder an den Aktienmarkt getraut. Der Dax zog um 1,2 Prozent auf 7272,32 Punkte an, nachdem er am Morgen noch 0,5 Prozent verloren hatte. Die etwas niedrigeren Kurse lockten Händlern zufolge Investoren an, die längerfristig weiter auf steigende Aktienmärkte setzten. „Die charttechnische Unterstützung hat gehalten, das löst zusätzliche Käufe aus“, sagte ein Börsianer.

Unterstützung bekam der Markt von guten US-Konjunkturdaten: So stieg der Einkaufsmanagerindex für Chicago im Februar überraschend stark an, und auch die Einkommen der Amerikaner nahmen im Januar unerwartet deutlich zu. Dagegen rücke – zumindest für den Moment – die Unsicherheit über die Entwicklung in Nordafrika und im Nahen Osten etwas in den Hintergrund. Das liege vor allem daran, dass der Ölpreis nicht weiter gestiegen sei, erklärte ein Händler. So kostete ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent mit rund 112 Dollar etwa so viel wie am Freitag, US-Leichtöl der Sorte WTI notierte bei 97,70 Dollar ebenfalls wenig verändert.

Auch die meisten europäischen Indizes zogen deutlich an, mit Ausnahme des „Footsie“-Index in London, der fast unverändert schloss. Hier bremste vor allem die Enttäuschung der Anleger über die Großbank HSBC, deren Aktien 4,7 Prozent ins Minus rutschten. Die Bank hatte sich angesichts schärferer Eigenkapital-Anforderungen bescheidenere Ziele gesetzt. In London brachen zudem die Aktien von AB Foods um fast sechs Prozent ein, nachdem der Lebensmittelhersteller mit seinem Ausblick die Anleger nicht überzeugen konnte.

Der Stoxx50 und der EuroStoxx50 zogen dagegen um 0,7 beziehungsweise ein Prozent an. Größter Gewinner in beiden Indizes waren wie im Dax die Siemens-Aktien, die 3,6 Prozent auf 97,59 Euro zulegten. Siemens profitierten von Spekulationen über einen möglichen baldigen Börsengang der Beleuchtungssparte Osram. Händler zeigten sich positiv angetan: „Das ist genau das, was der Markt hören will“, sagte einer. Ebenfalls zu den Tages-Favoriten zählten die Bayer-Aktien mit einem Aufschlag von 2,5 Prozent auf 56,18 Euro. Analysten beschrieben die Ergebnisse als „ganz in Ordnung“ und begründeten die anfängliche Enttäuschung der Anleger mit dem Ausblick.

Allianz profitierten laut Händlern von charttechnischen Kaufsignalen und legten 1,8 Prozent zu. MAN stiegen um 2,8 Prozent, was Händler vor allem auf Übernahmespekulationen zurückführten. Die VW-Aktien stiegen um rund drei Prozent auf 122,90 Euro. Händlern zufolge wirkte hier weiter die Bilanz nach, die VW in der Vorwoche veröffentlicht hatte. Im TecDax zogen die Titel von QSC um 8,5 Prozent an, nachdem das Telekommunikationsunternehmen nach einer Gewinnsteigerung für das Geschäftsjahr 2011 die erstmalige Ausschüttung einer Dividende in Aussicht gestellt hatte.

Die Zustimmung der Hauptversammlung zum Sanierungskonzept gab den Aktien der Solarfirma Conergy Auftrieb um 2,4 Prozent. Schlusslicht im Dax waren die Aktien der Deutschen Börse mit einem Abschlag von 0,8 Prozent. Händler erklärten, dass Anlegern nach der Ankündigung der Fusion mit der Euronext Nyse keinen Grund mehr zum Kauf der Aktien sähen.

Auch Euronext Nyse fielen in Paris um 0,3 Prozent, notierten in New York aber fast unverändert. In der Schlussauktion sprangen die im MDax notierten Aktien von SGL Group um über sechs Prozent in die Höhe auf 27,02 Euro. Das Unternehmen hatte zum Handelsschluss – unmittelbar vor der Auktion – mitgeteilt, dass VW einen Anteil von 8,18 Prozent gekauft hat und damit Ankerinvestor bei SGL ist.