Börsen-Bericht

Versöhnlicher Wochenausklang für den Dax

| Lesedauer: 3 Minuten

Der Preisrückgang beim Öl und überraschend gute VW-Zahlen haben dem Dax Auftrieb gegeben. Die VW-Aktie legt mehr als sechs Prozent zu.

Der deutliche Ölpreisrückgang hat den europäischen Aktienmärkten zu einem versöhnlichen Ausklang einer verlustreichen Woche verholfen. Zusätzliche Unterstützung erhielten die großen Indizes von besser als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturdaten. Die anhaltenden Unruhen in Libyen blieben dennoch das Top-Gesprächsthema in den Handelsräumen.

Der Dax beendete den Xetra-Handel 0,8 Prozent im Plus bei 7185,17 Punkten. Der EuroStoxx50 zog um 1,1 Prozent auf 2982,49 Zähler an. Damit lagen aber beide aber immer noch jeweils rund drei Prozent unter dem Vorwochenschluss. Da Saudi-Arabien durch eine Ausweitung seiner Förderung Ausfälle libyscher Lieferungen auffing, verbilligte sich die Nordsee-Ölsorte Brent im Vergleich zu ihrem Zweieinhalb-Jahres-Hoch vom Vortag um rund acht auf 111,45 Dollar je Barrel (159 Liter).

„Beim Ölpreis scheint der Trend nach oben gebrochen, das lässt die Furcht vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft auch wieder etwas in den Hintergrund treten“, sagte ein Aktienhändler. Zusätzliche Nahrung erhielten die Konjunktur-Optimisten vom überraschend starken Anstieg des US-Verbrauchervertrauens. „Vor allem die Erwartungskomponente der US-Daten ist stärker gestiegen als erwartet“, sagte ein Börsianer. „Dies untermauert unsere Einschätzung eines weiter anziehenden US-Konsums im ersten Quartal.“

Spitzenreiter im Dax waren Volkswagen, die nach ihrem dreiprozentigen Kursrutsch vom Vortag 6,2 Prozent auf 119,40 Euro zulegten. Auftrieb erhielten die Titel des Wolfsburger Autobauers von den am frühen Nachmittag vorgelegten Geschäftszahlen. „Die Ergebnisse sind durch die Bank besser als erwartet“, sagte Aktienhändler Christian Falkner vom Brokerhaus Alpha. VW will außerdem die Dividende um jeweils 0,60 Euro auf 2,20 je Stamm- und 2,26 Euro je Vorzugsaktie anheben.

Stark gefragt war mit einem Kursplus von 4,3 Prozent auf 89,50 Euro auch die VW-Beteiligung MAN. „Die Gerüchte, dass es in nächster Zeit zu einer Fusion kommen könnte, verdichten sich,“ sagte ein Händler. Einem Artikel der „Financial Times Deutschland“ zufolge will VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech ein Übernahmeangebot der schwedischen Lkw-Tochter Scania für MAN noch in diesem Frühjahr durchsetzen. Scania notierten an der Börse Stockholm 1,5 Prozent fester bei 138 schwedischen Kronen.

Mit Verkäufen reagierten Anleger auf die Bilanz der Deutschen Telekom. Der Gewinn des Bonner Konzerns blieb unter den Erwartungen und senkte die Dividende auf 0,70 Euro je Aktie. „Besonders enttäuschend war wieder einmal die Entwicklung der Kundenzahlen in den USA“, schrieb Equinet-Analyst Adrian Pehl in einem Kommentar. Der Rückgang sei um ein Vielfaches höher ausgefallen als vorhergesagt. Die T-Aktie fiel um 1,8 Prozent auf 9,74 Euro und bildete damit das Schlusslicht im Dax.

Zu einem Liebling der Investoren avancierte dagegen Telecom Italia, deren Aktien an der Mailänder Börse um bis zu 5,5 Prozent auf Vier-Monats-Hoch von 1,10 Euro stiegen und auf diesem Niveau auch schlossen. Der italienische Konzern hatte einen Quartalsgewinn über Markterwartungen bekanntgegeben und bis 2013 einen Anstieg der Dividende um jährlich 15 Prozent in Aussicht gestellt.

Im Nebenwerte-Index MDax standen EADS im Rampenlicht. Der Luftfahrt- und Rüstungskonzerns musste im Wettkampf mit seinem Erzrivalen Boeing um einen milliardenschweren Auftrag für die US-Luftwaffe eine schwere Niederlage einstecken. EADS-Aktien verloren im Xetra-Handel ein Prozent auf 19,52 Euro.