Börsen-Bericht

Entspannung am Ölmarkt stützt den Dax

Die Dax hat sich am Freitagmorgen stabilisiert – dank eines Preisrückgangs beim Öl. Unter Druck gerieten die Papiere der Deutschen Telekom.

Der Rückgang der Ölpreise hat die Stimmung am deutschen Aktienmarkt am Freitag wieder etwas aufgehellt. Nach der Talfahrt der vergangenen Tage kletterte der Dax in den ersten Minuten um 0,2 Prozent auf 7143 Zähler. Der Preis für ein Barrel der Nordsee-Ölsorte Brent notierte mit 112,89 Dollar deutlich unter dem am Donnerstag erreichten Hoch von knapp 120 Dollar. Auch Öl der US-Sorte WTI lag mit 98,42 Dollar wieder unter der psychologisch wichtigen Marke von 100 Dollar. Kreisen zufolge verhandelt der weltgrößte Ölexporteur Saudi-Arabien angesichts der anhaltenden Unruhen in Libyen über die Ausweitung seiner Ölexporte.

Zu den größten Gewinnern im Dax zählten Daimler und BMW, die sich nach ihren Vortagesverlusten um mehr als ein Prozent verteuerten. Das Nachsehen hatten die Papiere der Deutschen Telekom mit einem Abschlag von 1,6 Prozent. Der Konzern at seinen Gewinn im vergangenen Jahr zwar kräftig gesteigert, die Markterwartungen laut Händlern aber dennoch verfehlt.

Spekulationen auf eine Straffung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank (EZB) haben den Euro weiter in die Höhe getrieben. Für die Gemeinschaftswährung wurden 1,3824 Dollar nach 1,3797 Dollar zum US-Handelsschluss gezahlt. „Während man in Europa über eine geldpolitische Straffung in Reaktion auf Inflationsdruck spricht, werden die steigenden Ölpreise negativ für die US-Wirtschaft gewertet“, sagte Währungsstratege Koji Fukaya bei der Credit Suisse in Tokio. „Die Zinsdifferenzen bewegen sich gegen den Dollar.“

Am Mittag stehen in den USA die Veröffentlichung des vorläufigen Brutto-Inlandsprodukts (BIP) für das vierte Quartal (14:30 Uhr) sowie das endgültige Verbrauchervertrauen der Universität Michigan an.