Börsen-Bericht

Dax kann seinen Höhenflug nicht fortsetzen

Der deutsche Aktienmarkt hat sein Kursplus nicht lange halten können. Bis zum Mittag rutschte der Leitindex Dax deutlich ins Minus.

Der Dax hat seinen jüngsten Höhenflug nicht fortsetzen können. Ein kurzer Sprung in die Gewinnzone nach freundlichen Daten zum deutschen Ifo-Geschäftsklima erwies sich als Strohfeuer. Dann rutschte der deutsche Leitindex, der sich am Freitag noch auf dem höchsten Stand seit Januar 2008 ins Wochenende verabschiedet hatte, deutlich ins Minus und verlor gegen Mittag 0,72 Prozent auf 7373 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Werte gab um 0,90 Prozent auf 10.420 Punkte nach und der TecDax verlor 1,24 Prozent auf 906 Punkte.

Einige Marktteilnehmer verwiesen auf die Zuspitzung der politischen Lage in Libyen als Belastungsfaktor. Die Unruhen in dem nordafrikanischen Land trieben auch die Ölpreise kräftig in die Höhe. In Deutschland rückte die Merck KGaA mit Zahlen in den Fokus. Die Papiere des Pharma- und Chemiekonzerns gewannen an der Dax-Spitze 4,10 Prozent auf 65,27 Euro. „Der ordentliche Ausblick hilft den Aktien trotz der nur gemischt ausgefallenen Zahlen nach oben“, sagte ein Händler.

Dagegen habe die operative Entwicklung insbesondere bei der Sparte Merck Serono abermals enttäuscht. Die Commerzbank-Titel rückten um 0,68 Prozent auf 6,192 Euro vor. Händler verwiesen darauf, dass die Bank nach einem „Focus“-Bericht einen möglichst großen Teil ihrer milliardenschweren Staatshilfen bis zum Sommer zurückzahlen wolle.

Ein Bericht über weitere Schadenersatzklagen belastete die Aktien von Porsche, die um 1,07 Prozent auf 66,57 Euro nachgaben. Für die Anteilsscheine von K+S ging es um 1,34 Prozent auf 56,66 Euro nach unten. Ein Händler sah einen negativen Impuls durch sinkende Getreidepreise und eine geldpolitische Straffung in China, was am Freitag in New York bereits die Aktien von US-Konkurrenten wie Mosaic und Potash Corp. belastet hatte.