Börsen-Bericht

Dax steigt dank China-Daten auf Drei-Jahres-Hoch

Gute Stimmung auf dem Börsenparkett. Positive Konjunkturdaten aus China geben auch den Börsen in Europa Auftrieb. Auch der Dax steigt.

Starke Konjunkturdaten aus China haben Anleger am Montag zum Kauf europäischer Aktien ermuntert. Der Dax kletterte am Vormittag erneut auf ein Drei-Jahreshoch – in der Spitze stieg er um 0,7 Prozent auf 7424 Punkte. Der EuroStoxx50 zog in der Spitze ebenfalls um 0,7 Prozent auf 3045 Zähler an. Viele Börsianer setzen angesichts der kräftig gestiegenen In- und Exporte in der Volksrepublik auf ein weiteres Anziehen der Weltkonjunktur.

„Die starke Entwicklung des Export-Wachstums hängt mit den verbesserten wirtschaftlichen Bedingungen bei den wichtigsten Handelspartnern Chinas zusammen“, erklärten die Goldman-Sachs-Volkswirte Yu Song und Helen Qiao. „Das starke Import-Wachstum stützt sich auf die anziehende Binnennachfrage.“ Die chinesischen Ausfuhren legten im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 37,7 Prozent zu. Das 51-prozentige Plus bei den Einfuhren lag doppelt so hoch wie von Analysten erwartet.

„Zur Zeit kennt der Börsen-Express einfach keinen Stopp mehr“, sagte ein deutscher Aktienhändler. „Die Ampeln stehen auf grün und die 7.500 Punkte-Marke des Dax erscheint nur noch eine Frage der Zeit.“ Bislang würden kleinere Rückgänge stets zum Einstieg in den deutschen Aktienmarkt genutzt.

Im Rampenlicht stand nach der Vorlagen von Geschäftszahlen der Baukonzern Bilfinger Berger. Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research wertete besonders die in Aussicht gestellte signifikante Gewinnsteigerung 2011 positiv. „Da werden die Analysten bei ihren Prognosen offenbar noch eine Schippe drauflegen müssen.“ Die Aktien des Baukonzerns kletterten zunächst auf ein Dreieinhalb-Jahres-Hoch von 65,62 Euro, gaben die Gewinne dann jedoch wieder ab und notierten am Vormittag 0,9 Prozent im Minus bei 63,51 Euro.

Beim Konkurrenten Hochtief hielt Investoren dagegen auch ein Gewinnrückgang bei der australischen Tochter Leighton nicht von Aktienkäufen ab. Der Essener Konzern hat eigenen Angaben zufolge seinen Gewinn 2010 dennoch gesteigert. „Das deutet darauf hin, dass die Geschäfte bei Hochtief gut laufen“, sagte ein Börsianer. Hochtief gehörten mit einem Plus von 2,1 Prozent auf 67,77 Euro zu den Favoriten im Nebenwerte-Index MDax, die Aktien waren damit so teuer wie seit Juni 2008 nicht mehr. Leighton-Papiere schlossen an der Börse Sydney knapp ein Prozent im Plus.

Im Dax lagen diejenigen Werte vorne, die von einem starken chinesischen Konjunktur und einem kräftigen Wachstum der Weltwirtschaft besonders profitieren. BASF, Daimler und Adidas legten zwischen einem und zwei Prozent zu. Zu den wenigen Verlierern zählten Volkswagen-Papiere, die 0,6 Prozent auf 127,40 Euro einbüßten. Die US-Behörden nehmen nach einer Pannenserie die Dieselmotoren des Wolfsburger Autobauers unter die Lupe. Das sei schädlich für die Reputation und könne das US-Geschäft beeinträchtigen, sagte ein Börsianer.