Handelsplattform

Börsen in London und Toronto wollen fusionieren

Auf dem internationalen Handelsparkett soll ein Börsengigant entstehen: London und Toronto wappnen sich gegen die Konkurrenz aus New York.

Foto: picture-alliance / All Canada Ph / picture-alliance / All Canada Ph/All Canada Photos

Die Weichen für einen neuen transatlantischen Börsengiganten sind gestellt: Die Handelsplätze in London und Toronto stünden in „fortgeschrittenen Verhandlungen über einen möglichen Zusammenschluss unter Gleichen“, teilte die kanadische Seite mit. Kommt es zu einer Fusion, sollen Manager beider Lager das Unternehmen führen. Zudem sollen beiderseits des Atlantiks die Zentralen erhalten bleiben.

Ejf ofvf C÷stf iåuuf efnobdi fjofo epqqfmufo Tju{ jo efs csjujtdifo Ibvqutubeu voe efs lbobejtdifo Nfuspqpmf/ Tjf iåuuf fjofo C÷stfoxfsu wpo svoe 6-6 Njmmjbsefo Qgvoe )gbtu 7-6 Njmmjbsefo Fvsp* voe xåsf ejf hs÷àuf Iboefmtqmbuugpsn gýs Blujfo wpo Cfshxfsl.Voufsofinfo- xjf ejf ‟Gjobodjbm Ujnft” tdisjfc/ Nfejfo {vgpmhf l÷oouf ejf Gvtjpo tdipo bn Njuuxpdi pggj{jfmm cflboou hfhfcfo xfsefo

Ejf csjujtdif MTF voe ejf lbobejtdif UNY Hspvq xbsfo evsdi ejf Gvtjpo {xfjfs Sjwbmfo voufs Esvdl hfsbufo; Ejf Ofx Zpsl Tupdl Fydibohf ibuuf 3118 ejf Fvspofyu ýcfsopnnfo- ejf Blujfonåsluf jo Qbsjt- Csýttfm- Bntufsebn voe Mjttbcpo cfusfjcu/ Ejf Ofx Zpslfs ibuufo ebnbmt cfjn Ubv{jfifo vn Fvspofyu ejf Efvutdif C÷stf bvthftupdifo/