Börsen-Bericht

Dax so hoch wie seit Januar 2008 nicht mehr

| Lesedauer: 3 Minuten

Die Aussicht auf höhere Dividenden hat die Anleger wieder an den Aktienmarkt gelockt. Der Dax kletterte um knapp ein Prozent auf 7283 Punkte und schloss damit so hoch wie seit gut drei Jahren nicht mehr.

Auch an den europäischen Börsen überwog der Optimismus. So stiegen der Stoxx50 und der EuroStoxx50 um je 0,8 Prozent. In London und Paris beliefen sich die Kursgewinne der Standardwerte ebenfalls auf je rund ein Prozent.

Viele Börsianer führten die höheren Kurse auch auf die leichte Entspannung in Kairo zurück, die sich in rückläufigen Kosten für ägyptische Kreditausfallversicherungen niederschlug. „Dass sich die Lage in Ägypten nicht weiter verschlechtert hat, hilft ein wenig“, fügte ein Händler hinzu. „Eine gewisse Verunsicherung geht davon aber weiter aus.“ Dennoch konnten sich vor allem die Aktien einiger Fluggesellschaften erholen, die zuletzt wegen der Ausfälle im Sog der Krise unter Druck gewesen waren. Im Dax stiegen die Aktien der Lufthansa um 2,7 Prozent und zählten damit zu den größten Dax-Gewinnern. Die im SDax notierten Papiere von Air Berlin legten 3,8 Prozent zu.

Ansonsten kamen am Aktienmarkt die Bilanzen von Solarworld und Drillisch im TecDax sowie Gea im MDax gut an. So stiegen Solarworld um 6,7 Prozent und zogen Q-Cells um 9,6 Prozent sowie Centrotherm und SMA Solar um je rund sieben Prozent in die Höhe. Der Solarboom hat dem Bonner Konzern unerwartet hohe Zuwächse beschert, woran die Aktionäre über eine höhere Dividende beteiligt werden sollen.

Der Mobilfunkanbieter Drillisch will den Aktionären ebenfalls mehr Dividende zahlen, was den Aktienkurs um 5,7 Prozent in die Höhe trieb. Auch Anlagenbauer Gea erhöht die Dividende und wurde von den Aktionären entsprechend belohnt: Die Titel stiegen um über 6,2 Prozent.

Wie der Dax notierte auch der TecDax auf einem Drei-Jahres-Hoch. Der MDax lag sogar so hoch wie seit November 2007 nicht mehr.

Im Dax gab es Gewinner quer durch alle Sektoren. Auffallend war das Plus von 3,6 Prozent bei Adidas. Der Sportartikelhersteller hatte nach Angaben von Konzernchef Herbert Hainer 2010 ein gutes Jahr und will 2011 weiter wachsen.

Höher im Kurs standen auch wieder einige Autowerte, die damit die Verluste der Vorwoche teils aufholten: so stiegen BMW um 3,5 Prozent und Daimler um 1,8 Prozent. VW legten drei Prozent zu.

Die Aktien der Deutschen Bank setzten ihren Aufwärtstrend der Vorwoche im Schlepptau der Bilanzvorlage fort und stiegen um 1,3 Prozent. Auf europäischer Ebene ragten in Paris die Aktien von Credit Agricole mit einem Plus von 4,4 Prozent heraus. Die Bank benötige kein frisches Kapital, um die neuen, strengeren Kapitalvorschriften (Basel III) zu erfüllen, zitierte die Zeitung „Les Echoes“ den Chef einer Regional-Bank, die Anteile an dem Finanzkonzern hält.

In Zürich kletterten die Aktien von Julius Bär nach der Anhebung der Dividende um 1,3 Prozent. Zweitgrößter Gewinner im Stoxx50 waren die Aktien von Nokia mit einem Plus von 2,8 Prozent. Laut Händlern feierte die Börse die Aussicht auf einen Umbau des Top-Managements bei dem Handyhersteller.