Börsen-Bericht

Beruhigung in Ägypten hilft Dax auf Drei-Jahres-Hoch

| Lesedauer: 3 Minuten

Allein die Lufthansa-Aktie klettert um mehr als zwei Prozent. Auch Steigende Dividenden stimmen Anleger zuversichtlich.

Die leichte Beruhigung der Lage im von Unruhen erschütterten Ägypten hat Anleger in Europa zu Wochenbeginn wieder etwas mutiger werden lassen. Der Dax kletterte um bis zu ein Prozent auf ein Drei-Jahreshoch von 7287 Zählern. „Die Lage in Ägypten ist nicht weiter eskaliert, und der Markt hat deshalb von dort kein Störfeuer bekommen“, sagte ein Händler. „Sobald aber etwas passiert, könnte dies die europäischen Märkte beunruhigen.“ Zuletzt hatte insbesondere die Furcht vor einem Übergreifen der Unruhen in dem nordafrikanischen Land auf ölreiche Nachbarländer Investoren verunsichert. Die von Anlegern geforderten Risikoprämien für die Versicherung ägyptischer Staatsschulden sanken wieder. Die fünfjährigen Kreditversicherungen (CDS) verbilligten sich um 17 Basispunkte auf 365 Punkte.

Händlern zufolge trugen auch gute Firmenbilanzen und charttechnische Faktoren zum Kursanstieg bei. Mehrere Unternehmen hatte zu Wochenbeginn steigende Dividenden in Aussicht gestellt. Der Technologie-Index TecDax erreichte mit 896 Zählern ebenfalls ein Drei-Jahreshoch.

Auf Erholungskurs gingen Luftfahrtwerte, die häufig von politischen Unsicherheiten belastet werden. Lufthansa gehörten mit einem Plus von 2,4 Prozent zu den größten Dax-Gewinnern. Im SDax verteuerten sich Air Berlin nach einem Anstieg der Passagierzahlen im Januar um 3,2 Prozent.

Hoch im Kurs standen auch wieder Bankenwerte, der europäische Stoxx-Branchenindex legte 1,2 Prozent zu. „Die Bankaktien sind zuletzt nicht gut gelaufen“, sagte ein Händler. „Nachdem nun die Analysten wieder mutiger werden, traut man sich wieder in die Werte rein.“ Die Experten der Credit Suisse empfahlen den Sektor überzugewichten und begründeten dies unter anderem mit der Erwartung, dass Europa seine Staatsschuldenkrise in den Griff bekommt. Sie bezeichneten die Aktie der Deutschen Bank als einen ihrer drei Favoriten neben Barclays und BNP Paribas. Deutsche Bank, für die die WestLB ihr Kursziel auf 53 von 48 Euro anhob, kletterten um 1,7 Prozent auf 47,05 Euro. Die Aktien von Barclays und BNP Paribas gewannen bis zu zwei Prozent. Commerzbank stiegen um knapp drei Prozent. In Zürich kletterten die Aktien des Vermögensverwalters Julius Bär nach der Anhebung der Dividende um 50 Prozent.

Adidas erklimmt Dax-Spitze

An die Dax-Spitze setzten sich die Aktien von Adidas mit einem Plus von 2,8 Prozent. Der Sportartikelhersteller hatte nach Worten von Konzernchef Herbert Hainer 2010 ein gutes Jahr und will 2011 weiter wachsen.

Bei den Technologiewerten im TecDax schossen Solarworld nach einem Umsatz- und Gewinnsprung um rund zehn Prozent in die Höhe. Der Solarkonzern will nun seine Dividende anheben. Nach Einschätzung des Analysten Karsten Iltgen von der Credit Suisse entwickelt sich die Nachfrage in Deutschland besser als erwartet. Als Wachstumstreiber für Solarworld sieht er das US-Geschäft. Die Papiere des Konkurrenten Q-Cells legten 5,4 Prozent zu.

Auch die Aktien des Mobilfunk-Dienstleisters Drillisch und des Anlagenbauers Gea profitierten von der Aussicht auf eine höhere Dividende und gewannen 4,8 beziehungsweise 2,6 Prozent.

Im SDax gewannen KWS Saat 1,7 Prozent. Eine von dem Unternehmen mitentwickelte gentechnisch veränderte Zuckerrübe darf in den USA unter Auflagen angebaut werden.