Börsen-Bericht

Dax nimmt zu Wochenbeginn Jahreshoch ins Visier

| Lesedauer: 3 Minuten

Gute Vorgaben aus den USA und den Märkten in Asien führt zum Optimismus bei den Händlern auch in Frankfurt.

Der Dax ist auf Rekordkurs in die neue Woche gestartet. Der deutsche Leitindex ging 0,1 Prozent höher bei 7223 Zählern in den Handel und bewegte sich damit in der Nähe seines am Freitag erreichten Zweieinhalb-Jahreshochs von 7226 Stellen. „Es gibt keinen Gegenwind für den Markt, von der Konjunkturseite steht eine ruhige Woche an. Es geht daher ohne große Aufregung nach oben“, sagte ein Händler.

Auf der Gewinnerseite im Dax standen Adidas mit einem Plus von 0,7 Prozent. Der Sportartikelhersteller hatte nach Worten von Konzernchef Herbert Hainer 2010 ein gutes Jahr und will 2011 weiter wachsen.

Die Aussicht auf eine höhere Dividende gab Drillisch, Gea und Solarworld Auftrieb. Die Aktien des Mobilfunk-Dienstleisters, des Anlagenbauers und der Solarfirma legten zwischen drei und 6,3 Prozent zu.

Kabel Deutschland sind am Montag auf ein Rekordhoch gestiegen. Mit einem Plus von 3,6 Prozent auf 38,85 Euro gehörten die Aktien des des Kabelnetz-Betreibers zu den Favoriten im MDax. Das Unternehmen verfüge über großes Wachstumspotenzial, vor allem beim Internet-Angebot und bei Premium-TV-Dienstleistungen, betonte Unicredit-Analyst Andreas Heinold.

Im SDax profitierten KWS Saat davon, dass eine von dem Unternehmen mitentwickelte gentechnisch-veränderte Zuckerrübe in den USA unter Auflagen angebaut werden darf. Die Aktien des Saatgutherstellers verteuerten sich um 2,6 Prozent.

Die Aktienmärkte in Fernost sind mit Elan in die neue Woche gestartet. Treibende Kraft waren die jüngsten Zahlen vom US-Arbeitsmarkt. Die Erwerbslosenquote fiel dort im Januar auf ihren tiefsten Stand seit 21 Monaten. Obwohl der Stellenaufbau wegen des strengen Winters nur schleppend ausfiel, fassten die Märkte die Daten als weiteren Hinweis für eine Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft auf. Besonders stark legten die Börsen in Südkorea und Japan zu. Den Tokioter Markt belebten zudem die ermutigenden Zahlen japanischer Unternehmen aus der vergangenen Woche und der schwächere Yen.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 0,5 Prozent fester bei 10.592 Punkten. Im Handelsverlauf kletterte er mit 10.644 Zählern auf seinen höchsten Stand seit neun Monaten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg ebenfalls um 0,5 Prozent auf 940 Punkte. Auch die Börsen in Australien, und Taiwan verbuchten Gewinne, Singapur gab leicht nach. In China blieben die Märkte wegen des Neujahrfestes geschlossen.

Wegen der US-Jobzahlen legte der Dollar gegenüber dem Yen zu. In Tokio konzentrierten sich daher die Anleger auf die Titel großer Exporteure – aber auch weil viele große High-Tech-Firmen mit ihren Ergebnissen die Börse überzeugten. Der Hauptgrund für den Mut der Investoren seien die langfristigen Wachstumsperspektiven zahlreicher Firmen, sagte Mitsuo Shimizu von Cosmo Securities. Auch viele Anleger aus Übersee seien wieder aktiv. Der Nikkei könne in diesem Monat noch die Marke von 11.000 Punkten knacken. Viele Investoren haben in diesem Jahr ihr Geld aus Schwellenländern abgezogen und es in Industrieländern angelegt. Ein Grund sind Inflationssorgen.