Leserfrage

Wann verjährt ein Erbschaftsanspruch?

Vor knapp einem Jahr ist eine Verwandte von mir verstorben. Von der Erbfolge her steht mir auch ein Teil ihres Vermögens zu – bin ich jetzt zu spät dran?

Antwort: Als Miterbe können Sie verlangen, dass die Erbengemeinschaft auseinandergesetzt wird. Der Auseinandersetzungsanspruch verjährt nicht. Etwas anderes gilt nur, wenn einer der Miterben sich ein Alleinerbrecht anmaßt und den Nachlass in Besitz genommen hat. In diesem Fall kann er sich gegenüber dem Anspruch, der gegen ihn als sogenanntem „Erbschaftsbesitzer“ erhoben werden kann, nach Ablauf von 30 Jahren auf Verjährung berufen.

Nach Ablauf dieser Frist könnte dann auch keine Auseinandersetzung mehr beansprucht werden. Bitte klären Sie aber zunächst, ob Sie tatsächlich Erbe geworden sind. Die gesetzliche Erbfolge, nach der Sie möglicherweise Miterbe sind, gilt nämlich nicht, wenn der Erblasser ein Testament hinterlassen hat. Andreas Frieser, Fachanwalt für Erbrecht und Mitglied im Deutschen Anwaltverein (DAV)