Wohnen

Vonovia prüft Einstieg bei Konkurrent Adler

| Lesedauer: 2 Minuten
Vonovia kann die Kaufoption zu 14 Euro je Aktie über die nächsten 18 Monate ausüben.

Vonovia kann die Kaufoption zu 14 Euro je Aktie über die nächsten 18 Monate ausüben.

Foto: Marcel Kusch / dpa

Der Immobilienriese Vonovia prüft einen Einstieg beim in schweres Fahrwasser geratenen Rivalen Adler Group mit Hauptsitz in Berlin.

Vonovia habe sich in einer Vereinbarung mit dem Adler-Großaktionär Aggregate Holdings das Recht gesichert, einen Anteil von 13,3 Prozent an Adler zu erwerben, hatte es vom Luxemburger Immobilieninvestor am späten Donnerstagabend geheißen. Entscheidet sich Vonovia für den Kauf, würde sich der Anteil von Aggregate an Adler halbieren. Die Aktie der Adler Group zog daraufhin an.

Vonovia teilte am Freitagmorgen mit, die Kaufoption zu 14 Euro je Aktie über die nächsten 18 Monate ausüben zu können. Ohne Zeitdruck könne man nun den Immobilienbestand der Adler Group prüfen und entscheiden, ob ein Einstieg bei Adler Sinn mache oder nicht.

Leerverkäufer und Börsenspekulant Fraser Perring mit seiner Investmentfirma Viceroy hatte schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben, etwa der Täuschung und finanziellen Falschdarstellung. Der Aktienkurs war daraufhin um ein Viertel abgestürzt.

Lesen Sie auch: Enteignungskandidat-Vonovia baut auf Berlin

Adler hatte die Beschuldigungen von Viceroy „auf das Schärfste“ zurückgewiesen. Am Freitag äußerte sich Adler erneut. Das Unternehmen betonte, die Prüfung des Wertes des Portfolios sowie von Zukäufen sei durch externe Prüfer erfolgt. Zudem habe man beschlossen, externe unabhängige Berater und Wirtschaftsprüfer zu beauftragen, um eine umfassende Überprüfung der Vorwürfe durchzuführen.

Auch zuvor war die Woche für die Adler-Anleger bereits ereignisreich. Das Unternehmen hatte am Montag eine mögliche Neuausrichtung bekanntgegeben. Mehrere Interessenten hätten Angebote für Teile des Mietportfolios des Immobilienkonzerns abgegeben, hieß es. Zuvor war der Aktienkurs im September deutlich gefallen und hatte in dem einen Monat fast 35 Prozent verloren, obwohl das Management Ende August die Gewinnziele hochgeschraubt hatte. Zu Beginn 2021 war die Aktie fast 30 Euro wert.

Die Adler Group ist aus einem Zusammenschluss von Ado Properties, Adler Real Estate und des Berliner Projektentwicklers Consus Real Estate entstanden. Das kombinierte Unternehmen wurde dann in Adler Group umbenannt und hat den operativen Hauptsitz in Berlin.

Lesen Sie auch: Staaken betroffen: Verkauft die Adler Group ihre Wohnungen?