Fahrzeuge

Umweltprämie: Händler bieten hohe Rabatte für Elektro-Autos

| Lesedauer: 3 Minuten
Beate Kranz
Videografik: So funktioniert ein Elektroauto

Videografik- So funktioniert ein Elektroauto

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) tauscht sich heute mit Vertretern der Automobilindustrie zur Zukunft der Branche in Deutschland aus. Für Diskussionen gesorgt hatte zuletzt unter anderem der Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos.

Beschreibung anzeigen

Hohe Rabatte und Zuschüsse machen den Kauf von E-Autos und Plug-in-Hybriden attraktiv. Autoexperte erwartet 600.000 Neuzulassungen.

Berlin.  Wer sich ein Elektroauto kaufen möchte, darf im Handel weiterhin mit hohen Rabatten rechnen. Durch die staatlichen Subventionen für E-Autos und Plug-In Hybride bieten die Hersteller und Händler für batteriebetriebene Fahrzeuge im Januar bei Internet-Bestellungen im Schnitt 36,3 Prozent Nachlass.

Bei den insgesamt 30 beliebtesten Automodellen – inklusive Benzin- und Diesel-Fahrzeugen – lagen die Nachlässe unterdessen nur bei 18,6 Prozent des Listenpreises. Dies hat eine Untersuchung des Duisburger CAR-Instituts ergeben. So werden reine E-Autos noch bis Ende 2025 mit bis zu 9000 Euro gefördert, Plug-in-Hybride mit bis zu 6750 Euro.

Den höchsten Rabatt im Internet wurde für den Volkswagen UP! E ermittelt. Der Wagen wurde im Internet mit einem Nachlass von 47 Prozent (Listenpreis: 21.975 Euro) angeboten, heißt es in der Studie. Danach folgten der batteriebetrieben Renault Zoe mit 44,3 Prozent Rabatt und der Smart Fortwo EQ mit 43,5 Prozent Rabatt. Im Dezember lag der Rabatt mit durchschnittlich 37 Prozent noch 0,7 Prozentpunkte höher. Lesen Sie auch:Elektroautos: Der Staat investiert Milliarden für mehr Ladesäulen

Auto-Experte erwartet 600.000 Neuzulassungen

Der deutsche Automarkt wird nach Ansicht des CAR-Instituts seine Elektroauto-Sonderkonjunktur auch in diesem Jahr fortsetzen. „Aufgrund der neuen Modelle, wie etwa dem Mercedes EQA und der besseren Verfügbarkeit des VW ID3 und ID4 rechnen wir mit 600.000 Elektro- und Plug-In-Neuzulassungen im Jahr 2021“, sagte der CAR-Direktor Ferdinand Dudenhöffer. Gleichzeitig dürften die Autobauer dadurch die von der EU-Kommission vorgegebenen CO2-Ziele für 2021 erreichen. Strafzahlungen würden so vermieden.

Durch die staatlichen Prämien hat sich die Zahl der neu zugelassenen Elektroautos im Jahr 2020 auf rund 194.200 verdreifacht. Damit wurden so viele E-Autos zugelassen wie nie zuvor. Die Zahl der Fahrzeuge mit Plug-in-Hybrid-Antrieb stiegen laut Kraftfahrtbundesamt um 342 Prozent auf 200.469 Wagen. Dennoch sind die Fahrzeuge mit alternativem Antrieb noch in der Minderheit. 2020 wurden insgesamt 2,9 Millionen Neuwagen zugelassen, 19 Prozent weniger als im Vorjahr. Mehr zum Thema:Elektroautos: Diesel-Motor verliert massiv an Bedeutung

Neue Angebote am Fahrzeugmarkt: Autos im Abonnement

Immer mehr Hersteller schnüren nach den Beobachtungen der CAR-Experten Abo-Angebote für die Kunden. Hier werden sämtliche Kosten mit Ausnahme des Treibstoffs in einer Monatsrate zusammengefasst. Im vergangenen Jahr seien auf diese Weise in Deutschland bereits rund 42.000 Neuwagen an die Kunden gebracht worden. Derzeit stehen 257 Abo-Angebote zur Auswahl.

Im Vergleich zum Barkauf einschließlich sämtlicher auflaufender Kosten erschienen viele Angebote attraktiv, meinte Studienleiter Dudenhöffer. Die Verträge könnten einfach und kontaktlos über das Internet geschlossen werden, was gerade unter Corona-Bedingungen sinnvoll erscheine.

Hintergrund:Porsche, VW oder Toyota: Immer mehr Autos im Abo