Pandemie

Melitta stellt Corona-Schutzmasken her – in Filtertüten-Form

Melitta hat umgerüstet. In der Corona-Krise werden nun Schutzmasken produziert. Der Kaffeefilter-Hersteller bleibt sich aber treu.

So nähen Sie sich selbst einen Mundschutz

Wegen der Coronakrise bekommt man kaum noch Mundschutz-Masken zu kaufen. Doch mit dieser Anleitung können Sie selbst einen nähen, mit dem Sie Ihre Umgebung schützen können.

Beschreibung anzeigen

Minden. Nicht nur kleine Betriebe werden in der Corona-Krise kreativ: Auch der bekannte Kaffeefilter-Hersteller Melitta wagt neue Wege. Im westfälischen Minden werden jetzt nicht mehr nur ausschließlich Filtertüten produziert, sondern auch medizinische Schutzmasken – mit besonderem Antlitz.

Wie das „Westfalen-Blatt“ berichtet, habe Melitta Teile seiner Produktion entsprechend umgerüstet, um mehrere Millionen Masken in Form seiner Filtertüten herzustellen. Die anstelle des braunen Filterpapiers aus einem dreilagigen weißen Spezialvlies hergestellten Masken erfüllten den europäischen Standard für OP-Masken mit einer Bakterien-Filtrations-Effizienz von mehr als 98 Prozent.

Melitta produziert Masken – bald auch in USA und Brasilien

Jero Bentz, Mitglied der Unternehmensleitung bei Melitta, sagte: „Mit unseren Produktionskapazitäten sind wir in der Lage, in kürzester Zeit sehr hohe Mengen an Atemmasken herzustellen.“ Die kurzfristig entwickelten Masken würden in einem ersten Schritt mit einem Clip oder mit Gummibändern befestigt.

In der ersten Produktionswoche vor Ostern sei bereits rund eine Million Masken produziert worden. Die Kapazitäten ermöglichten kurzfristig die Herstellung von bis zu einer Million Masken pro Tag. Sofern die Vormaterialien in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, könnten die Stückzahlen sukzessive um ein Vielfaches erhöht werden, berichtete die Zeitung.

Außer in Deutschland will Melitta demnach auch in Werken in den USA und Brasilien Atemmasken für Nord- und Südamerika herstellen. Außerdem sei geplant, auch Masken der besonders hohen Standards FFP2 und FFP3 zu entwickeln. Noch gibt es keine Maskenpflicht in Deutschland.

Coronavirus – mehr zum Thema:

(afp/cho)