Tourismusbörse

Nach Corona-Absage: ITB wird nicht verlegt

Nach dem Aus der Tourismusschau könnten auf die Messe Berlin Entschädigungsforderungen zukommen. Wichtige Fragen und Antworten.

Die Folgen durch die Absage der Internationalen Tourismusbörse ITB werden die Messe Berlin noch monatelang beschäftigen.

Die Folgen durch die Absage der Internationalen Tourismusbörse ITB werden die Messe Berlin noch monatelang beschäftigen.

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin. Gesundheit vor Geschäft: Die weltgrößte Reisemesse fällt aus. Was die Absage der Internationalen Tourismusbörse ITB für Berlin bedeutet.

Warum wurde die ITB abgesagt?

Laut Mitteilung des Veranstalters, der Messe Berlin GmbH, von Freitagabend hätten sich Bundesgesundheits- und Bundeswirtschaftsministerium dafür ausgesprochen, aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus die ITB Berlin abzusagen. Die Messe nannte als Grund dafür auch die zuvor von dem zuständigen Gesundheitsamt Charlottenburg erhöhten Auflagen zur Durchführung der Veranstaltung: Demnach hätte jeder Messeteilnehmer der Messe Berlin belegen müssen, nicht aus den definierten Risikogebieten (China, Iran, Italien und Südkorea) zu stammen oder Kontakt zu einer Person aus den Risikogebieten gehabt zu haben. Für die Messe Berlin seien diese Auflage allerdings nicht umzusetzen gewesen, hieß es.

Wie verhalten sich nun die Besucher?

Zwischen 150.000 und 160.000 Gäste hatten sich für die ITB in diesem Jahr angekündigt. Unklar ist, wie viele der Besucher sich bereits auf dem Weg nach Berlin gemacht hatten. „Visit Berlin“-Chef Burkhard Kieker sagte am Sonnabend der Berliner Morgenpost, er rechne damit, dass auch trotz der ITB-Absage viele Teilnehmer nach Berlin kommen. „Messen sind nicht dazu da, Kugelschreiber einzusammeln, sondern sich zu besprechen und Verträge abzuschließen“, so Kieker. Viele Delegationen würden deshalb auch nach dem Aus der Tourismusmesse in die Stadt kommen und sich statt in den Messehallen eben in Hotels besprechen, so Kieker. „Die Branche bereitet sich auf die Zeit nach Corona vor“, sagte er. Auch die Messe Berlin erklärte, viele Meetings würden auch trotz der Absage stattfinden.

Wird die Reisemesse nachgeholt?

Die ITB fällt in diesem Jahr aus. Angesichts von zahlreichen großen Veranstaltungen im Messekalender – etwa IFA, Innotrans oder auch dem Diabetes Kongress – gibt es schlicht keinen Zeitraum mehr, an dem das komplette Messegelände mehrere Tage am Stück verfügbar wäre. „Diese Variante haben wir im Vorfeld geprüft. Das Berliner Messegelände gehört zu den am stärksten ausgelasteten in ganz Deutschland. Für eine so große Veranstaltung wie die ITB Berlin mit ihren 10.000 Ausstellern gibt es schlichtweg keinen freien Slot mehr“, erklärte Emanuel Höger, Sprecher der Messe Berlin.

Werden nun auch andere Messen in Berlin verschoben?

Im März – für die Zeit nach der ursprünglich geplanten ITB – stehen mit der Interpharm 2020, der Auto – Camping – Caravan, den Transporter Tagen Berlin und der WM Werkstattmesse 2020 noch vier weitere Veranstaltungen im Kalender der Messe Berlin. „Die Entscheidung über die ITB betrifft keine andere Veranstaltung der Messe Berlin. Die Messe Berlin bleibt dabei, dass die Entscheidung über die Durchführung oder Absage von Großveranstaltungen nur auf der Grundlage der Empfehlung beziehungsweise Anweisung der zuständigen Fachbehörden erfolgen kann“, so Höger.

Welche Folgen hat die Absage der ITB für den Veranstalter, die Messe Berlin?

„Wir rechnen insgesamt mit einem erheblichen Schaden und zwar nicht nur für uns als Messegesellschaft, sondern auch für Berlin und die gesamte Reisebranche. Weitere Details können wir zu diesem Zeitpunkt nicht geben“, erklärte Messe-Sprecher Höger. „Wir befinden uns nach wie vor in einer Ausnahmesituation und wir arbeiten nun unsere internen Pläne für solche Fälle ab. Klar ist dabei: Unser Fokus liegt jetzt auf der Kommunikation mit unseren mehreren tausend Kunden und Dienstleistern“, erklärte er. Dabei gehe es auch darum, „langfristig die globale Spitzenpositionierung der ITB zu sichern“, erklärte er.

Zu möglichen Entschädigungsforderungen nach der Absage äußerte sich Höger zunächst nicht. Intern rechnet die Messe nach Morgenpost-Informationen aber durchaus mit Regressforderungen durch Aussteller, die zum Teil mehrere Hunderttausend Euro für die Flächen gezahlt haben, um dort während der ITB ihre Destinationen präsentieren zu können. Fraglich ist, in welchem Umfang die Messe haftbar gemacht werden kann. Juristisch umstritten dürfte zunächst sein, ob die Absage wegen des Coronavirus unter höhere Gewalt fällt. Sollten Aussteller in vollem Umfang Schäden geltend machen können, würden der Messe möglicherweise Schadenersatzforderungen im dreistelligen Millionenbereiche drohen, rechnet eine Quelle hoch. Dann müsste wohl auch das Land Berlin als Hauptgesellschafter der Messe einen hohen Betrag hinzuschießen.

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Berlin, Deutschland und der Welt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus in Berlin haben wir hier für Sie zusammengefasst. Darüber hinaus berichten wir in einem Newsblog laufend über die aktuellsten Entwicklungen bei der Ausbreitung und Eindämmung des Coronavirus in Berlin. Die überregionalen News zu Covid-19 können Sie hier lesen. Zudem zeigen wir in einer interaktiven Karte, wie sich das Coronavirus in Deutschland, Europa und der Welt ausbreitet. Alle weiteren wichtigen Informationen zum Coronavirus bekommen Sie hier.

Was bedeutet die Absage für die Berliner Wirtschaft?

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Berlin rechnet mit deutlichen Einbußen. „Für unsere Branche führt diese Entscheidung zu großen wirtschaftlichen Verlusten, die heute in Gänze noch gar nicht abzusehen sind“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Thomas Lengfelder, am Sonnabend. Nun sei auch die Politik am Zug. „Die Politik ist jetzt gefordert, unseren Betrieben mit entsprechenden Programmen und finanzieller Hilfe beizustehen“, forderte Lengfelder. Hotelgäste, die wegen der ITB-Absage nun doch nicht nach Berlin reisen, bekommen aber wohl kaum ihr Geld zurück. „Die gebuchten Zimmer sind in den seltensten Fällen direkt an ein Stattfinden der ITB gebunden“, so Lengfelder.

Was sagt die Wirtschaftssenatorin?

„Die ITB ist eine große und umsatzstarke Messe, natürlich wird die Absage nicht spurlos an der Stadt und der Messe Berlin vorübergehen“, sagte Ramona Pop (Grüne), die auch stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Messe ist, am Sonnabend der Berliner Morgenpost. Die Frage nach möglicher staatlicher Hilfeleistung für von der Absage betroffene Unternehmen ließ sie zunächst unbeantwortet. Womöglich wird das Thema aber in der Sitzung des Senats am Dienstag eine Rolle spielen. Denkbar ist etwa eine Ausweitung von Kreditprogrammen bei der Investitionsbank Berlin.

Welche Bedeutung hat die Absage für andere Veranstaltungen?

Die Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts machen Veranstaltungen generell möglich. Im Einzelfall entscheiden die jeweiligen Gesundheitsämter. Die Mercedes-Benz-Arena Berlin teilte auf Anfrage mit: „Wir verfolgen die derzeitige Entwicklung mit großer Aufmerksamkeit. Die Entscheidung über die Absage einer Veranstaltung liegt jedoch beim jeweiligen Veranstalter oder im Zuge übergreifender Maßnahmen bei den zuständigen Behörden.“ Bei einer Absage würden Besucher über soziale Medien und die eigene Internetseite informiert.