Hauptstadtempfang

Deutsche Bank stößt in Mitte auf das neue Jahr an

Unter den Linden empfing die Deutsche Bank am Donnerstagabend 600 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur.

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing, Catherine von Fürstenberg-Dussmann, Deutsche-Bank-Vize Karl von Rohr (v.l.)

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing, Catherine von Fürstenberg-Dussmann, Deutsche-Bank-Vize Karl von Rohr (v.l.)

Foto: Jörg Krauthöfer

Berlin.  Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Christian Sewing, hat am Donnerstagabend beim traditionellen Hauptstadtempfang in Mitte auch an die Anfänge seines Geldhauses erinnert. Vor 150 Jahren habe in der Französischen Straße die Mission begonnen, der sich die Deutsche Bank bis heute verpflichtet fühle, sagte Sewing vor rund 600 Gästen.

Es gehe darum, Deutschland mit der Welt zu verbinden. Mit Blick auf den Klimawandel sagte Sewing, die Deutsche Bank habe einen zielstrebigen Weg eingeschlagen, um Kunden auf den Weg in eine nachhaltigere Wirtschaft zu begleiten.

„Allein Arbeitsplätze und Gewinne zu schaffen reicht längst nicht mehr. Wir müssen ein guter Unternehmensbürger sein – wir brauchen diese Akzeptanz, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein“, sagte er. Schon in drei bis fünf Jahren werde ein substanzieller Teil des Deutsche-Bank-Kreditportfolios in Höhe von rund 430 Milliarden Euro zur Finanzierung nachhaltiger Produkte bereitstehen.

Mit Sewing stießen unter anderem Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann (SPD), Gesundheitspolitiker Hermann Gröhe (CDU), Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup und die Geschäftsfrau Catherine von Fürstenberg-Dussmann auf das neue Jahr an.

Sewing sagte in seiner Rede, er gehe von einer stabilen Konjunkturentwicklung in Europa aus. Dennoch blieben mit Blick auf geopolitische Konflikte zahlreiche Unsicherheiten.