Reisen

Umfrage: Deutsche achten beim Reisen kaum aufs Klima

| Lesedauer: 2 Minuten
Beate Kranz
Zwei Drittel der Deutschen fliegen in den Urlaub. An die Umwelt denken nur wenige, wenn es ums Reisen geht.

Zwei Drittel der Deutschen fliegen in den Urlaub. An die Umwelt denken nur wenige, wenn es ums Reisen geht.

Foto: Robert Michael / dpa

Alle reden vom Klimaschutz, doch nur wenige handeln danach. Nur 15 Prozent der Deutschen ist es wichtig, dass ihr Urlaub klimaneutral ist.

Berlin. Der Klimaschutz spielt bei der Reiseplanung der Deutsche noch eine untergeordnete Rolle. Nur 21 Prozent der Bundesbürger haben sich bisher schon einmal darüber informiert, wie sie ihre Reise möglichst umweltneutral gestalten könnten. Lediglich 15 Prozent ist dieser Aspekt sehr wichtig. Dies hat eine repräsentative Forsa-Umfrage des Deutschen Reiseverbands (DRV) unter mehr als 1000 Erwachsenen ergeben, die dieser Redaktion vorliegt.

Zwei Drittel der Deutschen fliegen in den Urlaub - Je jünger, desto häufiger

Knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten seien in den vergangenen drei Jahren mit einem Flugzeug verreist. Je jünger die Urlauber, desto mehr wird geflogen: Unter den 18- bis 29-Jährigen waren es 73 Prozent, unter den über-60-Jährigen dagegen nur 57 Prozent.

„Derzeit ist noch eine Lücke zwischen der eingeräumten Notwendigkeit einer Verhaltensänderung bei den Kunden und dem tatsächlichen Verhalten zu beobachten“, sagte der Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV), Norbert Fiebig. Klar sei aber, dass dieses Thema 2020 deutlich stärker in den Vordergrund rücken werde.

Nur wenige würden Urlaub über Alexa oder Siri buchen

Dabei hätten vor allem Reisebüros gute Chancen, ihre Stärken in der persönlichen Beratung auszuspielen und bei der Buchung nachhaltiger Reisen zu helfen. Könnte Greta Thunberg dabei Vorbild sein?

Auf künstliche Intelligenz bei der Reiseplanung wollen sich unterdessen nur wenige Bürger verlassen. Die große Mehrheit (86 Prozent) sagt, dass sie sich nicht vorstellen könne, Reisen über die Sprachassistenten Siri oder Alexa zu buchen.

Deutscher Reiseverband erwartet für 2020 steigende Umsätze

Die deutsche Reisebranche erwartet für 2020 weiteres Wachstum. „Nach aktuellen Umfragen bleibt Reisen bei den Deutschen hoch im Kurs. Erholung vom Alltag und das Kennenlernen von neuen Ländern und Kulturen genießen hohe Priorität“, sagte der DRV-Chef. Die Deutschen geben dabei immer mehr Geld fürs Reisen aus.

In diesem Winter sei Ägypten nach den Kanarischen Inseln das meistgebuchte Ziel der Deutschen. Beliebtes Winterquartier sei zudem die Türkei. Auch Fernreisen entwickelten sich positiv. „Zu den wachstumsstarken Fernreisezielen zählen beispielsweise die Malediven, Südafrika und die Kapverden“, sagte Fiebig. Für die Buchungsziele im Sommer könnten noch keine konkreten Prognosen gegeben werden.