Neuregelungen

Zeitumstellung, Pflege, i-Kfz: Das ändert sich im Oktober

Im Oktober gibt es wieder einige Änderungen. Unter anderem wird die Kfz-Zulassung einfacher – und wir bekommen eine Stunde mehr Schlaf.

Diese 5 Tipps helfen bei der Zeitumstellung

Panorama Video

Beschreibung anzeigen

Berlin. Vieles neu macht der Oktober: Die Blätter werden bunter, das Wetter kälter und auch die Politik hat sich zum neuen Monat wieder einige Neuregelungen einfallen lassen. Andere Änderungen hingegen dürften Verbrauchern gut bekannt vorkommen, weil sie jährlich wiederkehren – wie etwa die Zeitumstellung.

Gartenbesitzer können die Energie, die sie durch die eine Stunde mehr Schlaf bekommen, direkt umsetzen: Ab jetzt ist der Heckenschnitt wieder erlaubt. Bequemer wird es dagegen für Autokäufer. Per i-Kfz können sie ihren neuen Wagen nun auch online zulassen – wenn sie eine bestimmte Voraussetzung erfüllen. Was es sonst noch im Oktober zu beachten gibt – ein Überblick.

Zeitumstellung: Uhren werden eine Stunde zurückgestellt

Moment mal, wieso Zeitumstellung? Sollte die nicht abgeschafft werden? Ja, sollte sie. Eigentlich schon in diesem Jahr. Das hatte zumindest die EU-Kommission vorgeschlagen, nachdem sich bei ihrer Umfrage im Sommer 2018 80 Prozent der Teilnehmer gegen eben jene Zeitumstellung ausgesprochen hatten.

Doch realisiert werden konnte das nicht. Zwar einigte sich das EU-Parlament auf eine Abschaffung der Zeitumstellung 2021, doch nicht so die Mitgliedstaaten. Sie sehen noch viel Klärungsbedarf. Nicht wenige fürchten inzwischen, die Debatte um die Abschaffung der Zeitumstellung könnte ein großer EU-Flop werden.

Vorerst bleibt also alles beim Alten – und die Uhren werden in der Nacht vom 26. auf den 27. Oktober eine Stunde zurückgedreht. Von Sommerzeit zurück auf Normalzeit (im allgemeinen Sprachgebrauch besser bekannt als „Winterzeit“.) Chronomediziner wird das freuen. Denn sie fürchten, eine Abschaffung der Zeitumstellung könnte der Gesundheit schaden.

Wildwechsel: Autofahrer sollten wachsamer sein

Mit der Normalzeit wird es abends früher dunkel – und der im Herbst einsetzende Wildwechsel fällt stärker in die Hauptverkehrszeit für Pendler. Autofahrer sollten daher noch aufmerksamer unterwegs sein als ohnehin schon, warnen Jagdverbände. Insbesondere an Waldrändern und noch nicht abgeernteten Feldern.

Hintergrund des Wildwechsels ist, dass Hirsche, Wildschweine und Co. im Herbst auf den Feldern nicht mehr genug Nahrung finden und daher auf ihrer Suche häufiger Straßen überqueren.

Winterreifen: Rechtzeitig umrüsten, sonst droht Bußgeld

Von O bis O lautet die Faustregel – von Oktober bis Ostern ist man mit Winterreifen sicher unterwegs. Höchste Zeit also, sich nun mit der Umrüstung zu beschäftigen. Zwar dürften die Straßenverhältnisse in den wenigsten Regionen Deutschlands schon im Oktober winterlich sein, rechtzeitige Vorbereitung schadet aber nicht.

Diese vier Dinge muss man bei Winterreifen beachten
Diese vier Dinge muss man bei Winterreifen beachten

Denn es gibt zwar keinen genauen gesetzlich vorgeschriebenen Zeitpunkt, ab dem die Reifen gewechselt sein müssen – wird man allerdings bei Glatteis, Schneematsch oder Reifglätte mit Sommerreifen erwischt, setzt es ein Bußgeld: mindestens 60 Euro und einen Punkt in Flensburg. Was Autofahrer über Eis und Schnee wissen müssen.

i-Kfz: Auto-Zulassung ab Oktober auch online möglich

Apropos Autofahrer: Bisher mussten Fahrzeughalter häufig noch lästige Wartezeiten im Straßenverkehrsamt über sich ergehen lassen, um Auto, Motorrad und Co. erstmals zuzulassen oder umzuschreiben. Das ist jetzt vorbei. Erstanmeldungen von Autos sind nun auch online möglich – wenn eine Bedingung erfüllt ist.

Denn die Online-Zulassung (i-Kfz) kann nur vornehmen, wer einen elektronischen Personalausweis besitzt. Der ermöglicht es nämlich, sich online zu identifizieren. Außerdem nötig: ein Lesegerät für den Ausweis oder ein Smartphone, das mittels kostenloser App als solches fungieren kann. Die Kfz-Versicherung muss zudem eine elektronische Versicherungsbestätigung bereitstellen.

Heckenschneiden ist wieder gestattet

Hobbygärtner können aufatmen: Sie dürfen endlich wieder die Schere zur Hand nehmen. Mussten sie sich vom 1. März bis 30. September mit Rasenmähen, Unkrautjäten und Pflanzen pflanzen begnügen, können sie sich ab Oktober wieder an ihrer Hecke austoben. In den vergangenen Monaten war der Heckenschnitt zum Schutz von Brut- und Niststätten vieler Tiere verboten.

Bahn-Tickets für Dezember buchen

Die Deutsche Bahn steigt im Dezember auf den Winterfahrplan um. Viele Verbindungen werden dann geändert, neue Züge kommen zum Einsatz – und oft steigen auch die Preise. Reisende müssen sich beim Ticket-Kauf zudem länger gedulden als üblich. Mit dem Fahrplanwechsel ist die Buchung immer erst zwei Monate im Voraus möglich. Ab wann Fahrkarten genau gebucht werden, hat die Bahn noch nicht offiziell mitgeteilt – bisher hieß es lediglich „ab Mitte Oktober“.

Pflege-Tüv: Neues Bewertungssystem für Pflegeheime

Bisher bekamen Pflegeheime in Deutschland fast nur ausgezeichnete Noten. Mit der Realität hatte das allerdings wenig zu tun, sondern war ein Fehler im System. Diese „Pflege-Tüv“ genannte Bewertungsart ist nun überarbeitet worden, der neue Pflege-Tüv kommt ab Oktober zum Einsatz – und soll Schluss machen mit Bestnoten für alle.

Es sieht keine Gesamtnoten mehr vor, sondern Einzelergebnisse in verschiedenen Themenfeldern. Außerdem sieht das Konzept vor, die Resultate in Kategorien wie „weit über Durchschnitt“, „etwas unter Durchschnitt“ oder „weit unter Durchschnitt“ transparent zu machen. Die Ergebnisse sollen online einsehbar sein.

Kern der neuen Bewertung sind Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Ziel soll es sein, dass der tatsächliche Pflegezustand höher gewichtet wird, als etwa die Frage, wie gut ein Heim Dokumente abheftet.

Da das neue Bewertungssystem ab Oktober erst startet, ist mit ersten Ergebnissen allerdings nicht vor Ende 2020 zu rechnen.

Pflegenotstand: Darum muss die Bundesregierung mehr dagegen tun
Pflegenotstand- Darum muss die Bundesregierung mehr dagegen tun

Ebay: Verkäufer werden besser geschützt

Vor allem gewerbliche Verkäufer dürfen sich freuen: Ab 1. Oktober dürfen sie 50 Prozent des Preises einbehalten, wenn ein Artikel bei der Retoure beschädigt oder vom Käufer schon benutzt wurde. Aber auch Käufer profitieren von Änderungen: Sie werden Produkte ab sofort leichter finden können, weil Verkäufer verpflichtet werden, mehr Informationen zur Verfügung zu stellen.

Die Änderungen der vergangenen Monate zum Nachlesen:

Asylbewerber, Aldi, Abgasnorm: Das ändert sich im September

Neue Gesetze ab August: Wer mehr Geld bekommt

Neue Gesetze im Juli: Kindergeld, Rente, Steuererklärung

Amazon, E-Scooter, Bahn-Ticket: Das ändert sich im Juni 2019