Verbraucherschutz

Aldi: Verbraucherschützer warnen vor Metall in Röstzwiebeln

Die Behörden warnen vor dem Verzehr von bestimmten Röstzwiebeln, die bei Aldi verkauft werden. Sie könnten womöglich Metall enthalten.

Diese Lebensmittel werden am häufigsten zurückgerufen
Beschreibung anzeigen

Essen/Braunschweig. Achtung vor dem Verzehr von Röstzwiebeln, die bei Aldi verkauft wurden: Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat vor der Verwendung von Röstzwiebeln der Firma Delizza gewarnt. Einige Packungen des Produkts mit der Bezeichnung „Trader Joe’s Röstzwiebeln“ könnten Metallfremdkörper enthalten.

Die 200-Gramm-Packungen der Firma aus Obersöchering in Bayern mit der Mindesthaltbarkeitsdauer vom 20. bis 22. Mai 2020 werden über Aldi Nord vertrieben, wie das Bundesamt in Braunschweig mitteilte.

Die Warnmeldung betrifft laut lebensmittelwarnung.de die Bundesländer Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Erst vor kurzem wurde Hackfleisch bei Aldi zurückgerufen, weil es Kunststoffteilchen enthalten könnte. (dpa/les)