ADAC-Studie

In diesen Städten fährt man am günstigsten Bus und Bahn

Wer mit Bus und Bahn unterwegs ist, zahlt je nach Stadt unterschiedlich viel für Fahrkarten. Die Differenz ist teilweise erheblich.

Was dürfen Fahrkartenkontrolleure und was nicht?

Beschreibung anzeigen

Berlin. Bei den Preisen für Bus und Bahn gibt es in Deutschland große Unterschiede. Das ist das Ergebnis einer ADAC-Auswertung in 21 Städten mit mehr als 300.000 Einwohnern. Untersucht wurden dabei sieben Ticketarten, darunter „Einzelfahrt Erwachsene“, „Tageskarte Erwachsene“ und „Monatskarte Erwachsene“.

Besonders teuer ist der öffentliche Nahverkehr demnach in Köln, Bonn und Hamburg. Vergleichsweise günstig kommt man hingegen im sonst so kostspieligen München von A nach B. Ein Überblick.

Monatskarten

Am tiefsten müssen Fahrgäste hierfür in Hamburg, Köln und Bonn in die Tasche greifen. Am günstigsten sind laut ADAC Münchener und Dresdner unterwegs, Ruhrgebietsstädte wie Essen, Bochum und Dortmund liegen im Mittelfeld.

  • München: 55,20 Euro
  • Dresden: 61,50 Euro
  • Hannover: 63,00 Euro
  • Duisburg: 73,95 Euro
  • Bochum: 77,35 Euro
  • Dortmund: 77,35 Euro
  • Düsseldorf: 77,35 Euro
  • Essen: 77,35 Euro
  • Berlin: 81,00 Euro
  • Frankfurt a. M.: 90,40 Euro
  • Bonn: 98,50 Euro
  • Köln: 98,50 Euro
  • Hamburg: 109,20 Euro

Tageskarten

Auch hier gibt es ein Nord-Süd-Gefälle. Am günstigsten bewegt man sich in Stuttgart fort, Köln und Bonn sind wiederum teurer Spitzenreiter.

  • Stuttgart: 5,20 Euro
  • Frankfurt a. M.: 5,35 Euro
  • Hannover: 5,60 Euro
  • Dresden: 6,00 Euro
  • München: 6,70 Euro
  • Berlin: 7,00 Euro
  • Bochum: 7,10 Euro
  • Dortmund: 7,10 Euro
  • Duisburg: 7,10 Euro
  • Essen: 7,10 Euro
  • Hamburg: 7,80 Euro
  • Bonn: 8,80 Euro
  • Köln: 8,80 Euro

Preisunterschiede bei Einzelfahrten und Wochenkarten

Auch die Kosten für andere Fahrscheine gehen in Deutschland auseinander: Während der Preis für eine Einzelfahrt für Erwachsene in Mannheim laut ADAC bei 1,80 Euro liegt, sind es in Nürnberg 3,20 Euro. Eine Kurzstrecke fahren Erwachsene zum Preis von 2 Euro in Köln und Bonn, aber schon für 1,40 Euro in Stuttgart.

Die VRR-Städte Bochum, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen und Wuppertal sowie Berlin lassen sich Einzelfahrten für Kinder am meisten kosten: 1,70 Euro. In Leipzig zahlt man dagegen nur 1,20 Euro. Berlin ist zudem Spitzenreiter bei den Preisen für Wochenkarten. Erwachsene müssen dafür 30 Euro berappen, Münchner nur 15,40 Euro.

ADAC: Marode Infrastruktur mit ein Grund für Preisunterschiede

„Die Preise pro Ticketart unterscheiden sich je nach Stadt erheblich“, bilanziert der ADAC. Für Verbraucher könne es sich lohnen, nach speziellen Ticket-Varianten und Sondertarifen zu suchen.

Als Ursache für die hohen Preisunterschiede nennt der ADAC etwa unterschiedliche Ziele der Stadtpolitik, verschiedene Angebote, aber auch teilweise marode Infrastruktur. In einer Umfrage des Verbands von 2017 sagten fast zwei Drittel der Teilnehmer, die nicht Bus und Bahn fahren, dass zu hohe Ticketpreise und mangelnde Angebote der Grund dafür seien.

Die Preise für den öffentlichen Nahverkehr sind laut Statistischem Bundesamt zwischen 2000 und 2018 um 79 Prozent gestiegen.

  • Bus und Bahn sind längst nicht mehr die einzige Alternative zum Auto. Auch Sammeltaxis wie Berlkönig und Co. werden immer beliebter – allerdings fehlt ihnen noch die rechtliche Grundlage.
  • Ebenfalls jetzt zugelassen sind E-Scooter: Das muss man wissen.
  • Für den klassischen Verkehr wirft das neue Fragen auf: Platzproblem mit E-Scooter? So regelt die Bahn die Mitnahme.

(dpa/cho)