Automobilhersteller

Daimler zahlt dieses Jahr keine Spenden an Parteien

CDU, CSU, SPD und sogar die Grünen erhielten bis jetzt Spenden von Daimler. Warum es in diesem Jahr von dem Konzern kein Geld gibt.

Deutsche Autobauer setzen auf Wachstum in China

Trotz der zuletzt schrumpfenden Nachfrage auf dem weltgrößten Automarkt zeigen sich VW, BMW und Daimler bei der Automesse in Schanghai zuversichtlich.

Deutsche Autobauer setzen auf Wachstum in China

Beschreibung anzeigen

Berlin.  In den vergangenen Jahren hat der Automobilkonzern Daimler nicht nur an die Regierungsparteien CDU, CSU und SPD gespendet, sondern auch für die Grünen. Somit ging auch Geld an eine Partei, die der Automobilindustrie eher nicht nahe steht. Doch damit ist jetzt wohl erstmal Schluss.

Denn der Mutterkonzern von Mercedes-Benz hat die Parteispenden für dieses Jahr gestrichen. Diesen Beschluss fasste der Vorstand des Unternehmens, wie die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf einen Daimler-Sprecher schrieb.

Stattdessen will Daimler das Geld anderweitig einsetzen. Der Sprecher sagte der Zeitung: „Wir haben beschlossen, in diesem Jahr den Schwerpunkt bei Projekten aus den Bereichen Bildung, Naturschutz, Wissenschaft, Kunst und Kultur zu setzen.“ Ein Sprecher bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass Daimler in diesem Jahr keine Parteispenden tätigen werde.

Im Jahr 2018 hatte das Unternehmen insgesamt 320.000 Euro an Parteien gespendet. Davon erhielten CDU und SPD jeweils 100.000 Euro, an die Grünen, CSU und FDP gingen je 40.000 Euro. (dpa/ac)

• Hintergrund: Daimler soll bei weiterer Diesel-Software manipuliert haben

• Hintergrund: Europawahl 2019: Wie funktioniert der Stimmzettel?