Rückruf

Salat bei Edeka und Marktkauf zurückgerufen – Allergiegefahr

Allergene könnten nicht deklariert sein: Deshalb hat ein Hersteller einen bei Edeka und Marktkauf angebotenen Salat zurückgerufen.

Diese Lebensmittel werden am häufigsten zurückgerufen

Beschreibung anzeigen

Berlin. Für Allergiker könnte ein bei Edeka und Marktkauf angebotener Salat zum Problem werden. Wie der Hersteller Gartenfrisch Jung mitteilt, könnte der „Edeka deli Caesar Snack Salat“ mit einem Etikett versehen sein, auf dem im Salat enthaltene Allergene nicht aufgeführt sind.

Nicht deklariert sind die Zutaten Magermilchjoghurt, Hartkäse, Eigelb, Anchovispaste, Milch Lysozym (aus Ei) und Weizenmehl. Der Mitteilung zufolge warnt der Hersteller: „Bei einer Allergie gegen eine oder mehrere dieser Zutaten darf die Ware nicht verzehrt werden.“

Menschen ohne Allergien können den Salat essen

Der Salat wird in einer 280-Gramm-Packung angeboten, nach Angaben des Herstellers ist ausschließlich Ware mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 23. März 2019 betroffen. Diese Packungen könnten ein falsches Etikett mit der Aufschrift „Salat-Gemüsemischung mit Radieschen, Kernen und Kräuter Dressing“ tragen. Auch wenn es falsch ausgezeichnet sein sollte: „Das Produkt ist qualitativ einwandfrei und kann von Nicht-Allergikern bedenkenlos konsumiert werden“, heißt es in der Mitteilung des Herstellers.

Der Artikel mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 23.03.2019 wurde bei Marktkauf und EDEKA in den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Hessen, Thüringen, Sachsen sowie in Teilen von Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen angeboten, ist dort aber vorsorglich aus dem Handel genommen worden. Kunden, die den Salat zurückgeben möchten, bekommen in der entsprechenden Filiale den Kaufpreis auch ohne Bon erstattet. (moi)