Fernverkehr

Milliarden-Investition: Bahn baut Angebot mit neuen ICE aus

Die Deutsche Bahn investiert bis 2024 in 200 neue Züge. Bereits 2019 kommen neue ICE 4 auf die Strecken. Das ist dringend notwendig.

Wie unpünktlich ist die Deutsche Bahn wirklich?

Die Deutsche Bahn gilt als chronisch unpünktlich. Wir zeigen vier Fakten rund um die Pünktlichkeit auf den deutschen Schienen.

Wie unpünktlich ist die Deutsche Bahn wirklich?

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Die Bahn hat ein fortwährendes Image-Problem – und trotzdem immer mehr Kunden. Zwischen Pannen und Verspätungen gibt es nun gute Nachrichten vom Konzern: Es werden mal wieder neue Züge angeschafft.

Das Angebot im Fernverkehr soll mit zusätzlichen ICE ausgebaut werden, berichtete Personenverkehrsvorstand Berthold Huber der Deutschen Presse-Agentur. Die Aufstockung ist bis 2024 geplant.

Neue Züge für die Deutsche Bahn – das sind die Pläne:

  • Bereits 2019 kommen 15 neue ICE 4 in die Flote
  • Zehn neue Doppelstock-Intercity (IC) werden angeschafft – ebenfalls dieses Jahr
  • Bestellt würden jetzt außerdem 23 neue Eurocity-Züge
  • Insgesamt sollen bis 2024 somit 200 neue Züge für mehr als sechs Milliarden Euro in die Flotte kommen
  • Daneben würden ältere ICE 1 und ICE 3 generalüberholt

Damit wolle die Bahn die erfreuliche Tendenz fortschreiben, „dass so viele Menschen wie niemals zuvor mit unseren ICE und IC-Zügen fahren“, sagte Huber.

Mehr Fahrgäste – 2018 waren es 145 Millionen

Im vergangenen Jahr seien deutlich mehr als 145 Millionen Menschen in den Fernzügen unterwegs gewesen, die Deutsche Bahn verzeichnete damit einen Fahrgast-Rekord – nach 142 Millionen im Jahr zuvor und 130 Millionen zum Start eines neuen Fernverkehrskonzepts 2015. „Bis 2030 werden wir dann in der Lage sein, sogar 200 Millionen Menschen im Fernverkehr zu befördern.“

Im Tagesgeschäft steht der bundeseigene Konzern wegen Unpünktlichkeit und Servicemängeln bei vielen Fernzügen in der Kritik. Verkehrsminister Scheuer forderte kürzlich von der Bahn „noch pünktlichere Züge“. Der Konzern will besser werden, wurde nach einem Treffen mit Scheuer erklärt.

Gleichzeitig akzeptieren die Menschen offenbar immer stärker moderne Vertriebswege, fast jeder zweite Bahn-Kunde kauft seine Tickets online. Investitionen seien grundsätzlich dringend nötig, ein Bahnbeauftragter fordert: „Die Bahn muss die Preise erhöhen.“ Geplant ist auch, 22.000 neue Mitarbeiter einzustellen.

Die Grünen hatten zuletzt eine Ausweitung des Fernzug-Netzes auf bisher abgekoppelte Großstädte gefordert. (ses/dpa)