Automarkt

Discounter Lidl bietet online Fiat 500 an – Test bis April

Lidl bietet seit Montag den Fiat 500 zum Leasen an. Der Kult-Kleinwagen kann nur online geleast werden. Das Angebot ist begrenzt.

ALDI vs. LIDL: Dieser Discounter ist wirklich besser – unser Test

Panorama Video

ALDI vs. LIDL: Dieser Discounter ist wirklich besser – unser Test

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Mit dem Fiat 500 hat Lidl das Leasing eingeführt. Experten zufolge ist der Preis eine Bedrohung für Autohändler, die bereits mit Protest drohen. So günstig wie Lidl könnte kein anderer Autohändler das Auto anbieten. Für 89 Euro kann man den Fiat 500 bei Lidl leasen.

Doch das Angebot stößt auf Gegenwind. Wie Ferdinand Dudenhöffer, Autoexperte und Leiter des Car-Instituts der Uni Duisburg-Essen, unserer Redaktion sagte, sind Angebote wie solche die „trojanischen Pferde des Autohandels, die ihn Stück für Stück aushöhlen.“

Lidl lockt mit dem Angebot nicht nur neue Kunden, sondern startet damit nebenbei auch einen Angriff auf den Autohandel. „Das ist ein Wahnsinnsangebot“, so der Autoexperte weiter. Insgesamt 1000 Autos stehen zur Verfügung.

Fiat Händlerverband prüft rechtliche Schritte gegen Lidl

Wie der Chef des Fiat-Handelsverband Deutschland FCA zum Portal „kfz-betrieb“ sagte, halte man sich rechtliche Schritte offen. „Auf den ersten Blick stellt sich Lidl hier für uns als nicht autorisierter Wiederverkäufer dar, deswegen halten wir die Aktion für nicht zulässig“, so Wilfried Blöbaum.

Doch wie funktioniert das Leasing ? Wir erklären, wie man sich den Fiat 500 bei Lidl kaufen leasen kann.

Lidl-Auto Fiat 500 online leasen – so geht es

Das Besondere dabei: Die Fahrzeuge können nur Online geordert und bezahlt werden, was den Bestellprozess am Computer oder auf dem Smartphone auf 15 Minuten reduziert. „Ein komplett digitaler und zeitgemäßer Bestellprozess“, sagt Michael Nieberl von der Geschäftsleitung bei Lidl Digital.

Nur ausgeliefert werden sie noch real – allerdings nicht in einer Lidl-Filiale, sondern in einem Autohaus in Berlin, Erfurt oder Halle. Den Fiat Cinquecento gibt es bei Lidl in vier Farben:

  • Passione Rot
  • Gelato Weiß
  • Vesuvio Schwarz Metallic
  • Carrara Blau

Lidl startet mit Leasing-Angebot Angriff auf Autohandel

„Jeder Fiat-Händler sollte aufhören, Autos zu verkaufen, denn bei diesem Preis kann niemand mithalten*, findet er. So koste der Cinquecento bei Lidl mit Full-Service-Paket – inklusive Kfz- und Vollkaskoversicherung, aller Wartungskosten und einem Satz Winterreifen – nur 164 Euro pro Monat, rechnet Dudenhöffer vor.

„Das sind weniger als 2000 Euro im Jahr – und ist im Vergleich zu den Kosten, den ein eigener Neuwagen verschlingt, praktisch geschenkt.“ Hinzu kämen nur noch die Tankkosten.

So kann man sich das Auto leasen

  1. Zuerst muss man Farbe, Laufzeit und Paket wählen
  2. Kundenkonto anlegen
  3. Es folgt ein Online-Kontocheck
  4. den Vertrag ausfüllen und
  5. sich via Video identifizieren lassen und digital unterschreiben.

Nur 15 Minuten soll der Vorgang dauern.

Leasing-Markt hat noch viel Spielraum, glauben Experten

Bislang dominieren Leasingwagen vor allem die Fuhrparks von Unternehmen. Rund 80 Prozent aller Geschäftswagen in Deutschland sind geleast. Unter Privatkunden setzen geschätzt zwischen 20 und 30 Prozent der Autofahrer auf Leasing.

„Hier sehen wir noch einen Wachstumsmarkt“, sagt Lukas Steinhilber, Geschäftsführer des Berliner Start-ups Vehiculum mit rund 70 Mitarbeitern, das gemeinsam mit Lidl das Angebot entwickelt hat. Für Steinhilber ist dies ein Weg zur Zukunft des Neuwagenhandels.

Vehiculum ist auf die Online-Vermittlung von Leasing-Fahrzeugen spezialisiert und seit 2017 am Markt. Ziel von Vehiculum sei es auch, mehr Preistransparenz in einen immer noch unübersichtlichen Markt zu bringen.

„Mit der Lidl-Aktion zeigen wir schon heute, wie zukünftig Autos beschafft werden“, sagt der Vehiculum-Chef, dessen 70 Mitarbeiter bereits Autos für rund 300 Millionen Euro vermittelt haben.

Nutzen, aber nicht besitzen entspricht dem Zeitgeist

Leasing entspricht einem Trend, der gerade in der jüngeren Generation verbreitet ist. „Sie wollen nutzen, statt besitzen und dabei die monatlichen Kosten im Griff behalten“, führt Steinhilber aus. Gleichzeitig meiden sie hohe Anschaffungskosten, um finanziell flüssig zu bleiben.

Konkret handelt es sich bei dem angebotenen Fiat 500 um einen kleinen, wendigen Stadtflitzer mit Schaltung, 69 PS, Parksensoren und Navigationsgerät.

„Trojanischen Pferde des Autohandels“

Der Automarktkenner Dudenhöffer sieht in solchen Leasingangeboten sowie den neuen Abo-Angeboten von Marken wie Mercedes, die ihren Geschäftskunden gegen Gebühren mehrere Fahrzeuge zum Wechseln anbietet, eine Gefahr für die Händler.

Händler müssten sich mittelfristig wohl ein neues Geschäftsmodell schaffen, meint Dudenhöffer: „Die neue Welt der Internet-Generation macht den klassischen Autohandel überflüssig.“

Discounter experimentieren mit neuen Dienstleistungen

Die Discounter versuchen unterdessen mit immer neuen Produkten ihre Kundenbindung zu stärken, sagt Michael Gerling, Geschäftsführer des EHI Retail Institute, dem wissenschaftlichen Institut des Handels.

Auf Lebensmittel, Haushaltsartikel, Gartenmöbel oder Handyverträge beschränken sich Discounter längst nicht mehr. Bei Discountern wird die Warenpalette und das Sortiment immer vielfältiger.

Die Discounter – Lidl, Aldi, Netto, Norma und Penny – zählen mit einem Umsatz von rund 72 Milliarden Euro längst zu den großen Säulen des Handels. Allerdings sind die Wachstumsraten nicht mehr so üppig wie in früheren Jahren.

„Discounter experimentieren deshalb immer wieder mit neuen Produkten – insbesondere mit Dienstleistungen wie Reisen, Bahntickets oder auch Handyverträgen.Manche davon sind zum festen Angebot geworden“, sagt der Handelsexperte Gerling dieser Redaktion. Das aktuelle Leasing-Angebot passe aus seiner Sicht „durchaus zu der Marke Lidl, die für gute Qualität zu niedrigen Preisen stehe“.

Zuletzt sorgte die Lidl-Mutter Schwarz für Aufregung, weil sie 10.000 Autos von BMW gekauft hatte. Händler reagierten sauer. Am Wochenende sorgte der Discounter mit einer Werbung für viel Ärger: „Loch ist Loch“: Anzeige von Lidl sorgt für Shitstorm.

Lidl-Shop bietet Fiat 500 an

Auf der Internetseite von Lidl wird der Fiat 500 bereits angeboten.

Hier geht es zum Online-Shop von Lidl.