Airline

Ryanair: Einigung mit Verdi bei Tarifverhandlungen

Das deutsche Kabinenpersonal wird sich freuen: Ryanair und Verdi haben sich auf einen Tarifvertrag und einen Sozialplan geeinigt.

Flugzeuge der irischen Airline Ryanair.

Flugzeuge der irischen Airline Ryanair.

Foto: Wolfgang Rattay / REUTERS

Dublin.  Die irische Billig-Airline Ryanair hat sich nach eigenen Angaben mit der Gewerkschaft Verdi bei den Tarifverhandlungen für ihr deutsches Kabinenpersonal geeinigt. Das teilte Ryanair am Donnerstag mit.

Man habe einen Tarifvertrag und einen Sozialplan unterzeichnet, erklärte die Airline. Diese Vereinbarung sorge dafür, dass deutsches Arbeitsrecht auf die Kabinenbesatzung von Ryanair angewandt werde und biete Lohnerhöhungen und andere Vorteile für alle Kabinenbesatzungen von Ryanair in Deutschland in den nächsten zwei Jahren.

Die Vereinbarung mit den genauen Details teilte Ryanair auf Twitter.

Kabinenpersonal hatte im September Arbeit niedergelegt

Teile des Kabinenpersonals hatten zuletzt im September in mehreren europäischen Ländern – auch in Deutschland – die Arbeit niedergelegt. Verdi hatte den Ausstand mit dem nach ihrer Ansicht unzureichenden Angebot Ryanairs begründet.

Die Gewerkschaft wollte deutlich höhere Einkommen in einem Tarifvertrag festlegen und forderte Arbeitsbedingungen nach deutschem Recht.

Der Streik hatte in Deutschland vor allem den Berliner Flughafen Schönefeld getroffen. 52 von 92 Starts und Landungen mussten gestrichen werden.

Auch Piloten stehen im Tarifkonflikt mit Ryanair

Nicht nur das Kabinenpersonal, auch die Piloten stehen mit Ryanair auf Kriegsfuß. Im Herbst hatte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) zu Streiks aufgerufen. Hunderte Flüge waren daraufhin abgesagt worden – in der Herbstferienzeit Anfang Oktober.

Dass Ryanair seine Basis in Bremen schließen und Flieger in Weeze am Niederrhein abziehen will, hatten die Piloten als „Kriegserklärung“ bezeichnet. (dpa/rtr/jha)