Fahrverbote

Verbraucherzentrale fordert Soforthilfen für Diesel-Fahrer

Auch in Frankfurt soll es Diesel-Fahrverbote geben. Deutschlands oberster Verbraucherschützer nimmt daher die Autobauer in die Pflicht.

Gericht verurteilt die Stadt Frankfurt am Main zu Diesel-Fahrverbot

Geklagt hatte die Umweltorganisation "Deutsche Umwelthilfe".

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Angesichts weitere drohender Fahrverbote in deutschen Städten hat der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband Soforthilfen für betroffene Diesel-Fahrer gefordert. „Pendler, Familien, Lieferanten, die auf ihr Auto angewiesen sind, brauchen Soforthilfen. Die Autoindustrie muss endlich Verantwortung übernehmen und Hardware-Nachrüstungen anbieten“, sagte Klaus Müller, Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), unserer Redaktion.

„Saubere Luft ist wichtig“, sagte Müller weiter, „aber es kann nicht sein, dass Autohersteller betrügen, Gewinne steigern und Verbraucher jahrelang das Nachsehen haben.“ Politik und Hersteller dürften die Betroffenen nicht länger alleine lassen.

Nach Hamburg und Stuttgart soll es auch in Frankfurt am Main von 2019 an Dieselfahrverbote für ältere Fahrzeuge geben, damit die Luft sauberer wird. Das hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden entschieden. (fmg)