Brüssel

EU verhängt Zölle auf Stahlimporte

Brüssel. Rund vier Monate nach Inkrafttreten der Stahlstrafzölle in den USA hat nun auch die EU Sonderabgaben auf Stahlprodukte eingeführt. Sie will damit die europäischen Hersteller schützen, denn es gibt erste Anzeichen für eine „Stahlschwemme“ aus Ländern wie China, die ihre Produkte in den USA kaum noch absetzen können. Jetzt gilt ein Zusatzzoll von 25 Prozent – aber nur auf Importe, die wegen der US-Zölle zusätzlich in die EU kommen. An der Verzollung der üblichen Stahlimport­mengen ändert sich nichts. Die EU definiert sie als die Durchschnittsmengen der vergangenen drei Jahre.