Ernährung

Grüne beschweren sich über Nutella-Werbung zur Fußball-WM

Die Grünen kritisieren Ferrero: Der Konzern nutze mit Nutella-Werbung das Vertrauen von Kindern aus – um Ungesundes zu vermarkten.

Viele lieben Nutella, aber die Nuss-Nougat-Creme steht auch immer wieder in der Kritik.

Viele lieben Nutella, aber die Nuss-Nougat-Creme steht auch immer wieder in der Kritik.

Foto: Marcus Brandt / dpa

Berlin.  Grünen-Politiker haben sich beim Deutschen Werberat über Nutella-Werbung zur Fußballweltmeisterschaft beschwert. Einem Bericht der Nachrichtenagentur afp zufolge meinen die Grünen, dass die Werbung für die Nuss-Nougat-Creme gegen den Kodex für Werbung für Lebensmittel und vor Kinder verstoße.

Unter anderem geht es dabei um die Sammelpunkte-Aktion von Nutella -Hersteller Ferrero: Um einen Fußball zu bekommen, hätten Kunden 15,75 Kilogramm Nuss-Nougat-Creme kaufen müssen, zitiert die Nachrichtenagentur aus dem Beschwerdebrief der Grünen, das seien „neun Kilogramm Zucker, fünf Kilogramm Fett, 85.000 Kilokalorien und 97,65 Euro“.

Nutella werde zudem als geeigneter Frühstücksaufstrich beworben, obwohl Produkte wie die Creme einer gesunden und ausgewogenen Ernährung entgegenstünden.

Statt Haushaltszucker – das sind fünf Alternativen
Statt Haushaltszucker – das sind fünf Alternativen

Industrie nutzt WM, um Süßigkeiten an Kinder zu vermarkten

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast, frühere Ernährungs- und Verbraucherschutzministerin, und ihr Fraktionskollege Harald Ebner kritisieren, dass die Lebensmittelindustrie die Fußball-WM nutze, „um Süßigkeiten an Kinder zu vermarkten“. Unter anderem mit Sammelkarten von Nationalspielern: Dadurch werde, zitiert afp die Politiker, das „besondere Vertrauen ausgenutzt, das Kindern ihren Idolen entgegenbringen“.

Künast und Ebner fordern demnach, dass der Werberat – das Gremium zur freiwilligen Selbstkontrolle der deutschen Werbewirtschaft – die Werbung stoppt und Ferrero Deutschland abmahnt. Wer Nutella möge, solle die Creme essen, so Ebner: „Aber man darf Kindern nicht suggerieren, dass das irgendetwas mit sportlich-aktiv-gesund zu tun hat.“ (moi)