Discounter

Lidl sorgt mit seinen Muttertagsangeboten für Empörung

Der Einzelhandel bietet zum Muttertag allerlei Geschenke für Mütter an. Doch die Vorschläge von Lidl kommen bei Kunden nicht gut an.

Aldi und Lidl: Diese vier Dinge muss man über die Discounter wissen

Panorama Video

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Bügeleisen, Küchenmaschine, Toaster und Co. – Lidl sorgt mit seinen Angeboten zum bevorstehenden Muttertag am 13. Mai bei vielen Kunden im Netz für Empörung. Der Grund: Das Muttertagsangebot sei sexistisch und werbe mit veralteten Rollenklischees.

Doch der Discounter hat bereits auf die Kritik der Kunden reagiert und rechtfertigt sich. Allerdings erhalten die meisten Kritiker standardisierten Antwort. Auf Facebook hatten zuvor viele Nutzer ihrem Unmut Luft gemacht. „Liebes Lidl-Team, wir haben 2018 und nicht 1950!“, bemerkte beispielsweise eine Userin.

Lidl: „Wir nehmen das Feedback sehr ernst“

Auf die kritischen Posts antwortet das Unternehmen mit einem Dank für das Feedback und das Lidl-Facebook-Team bemerkt: „Im Rahmen unserer wechselnden Aktionswochen greifen wir – wie alle Händler – saisonale Anlässe oder Feiertage in unseren Marketingmaßnahmen auf.“ Die Produkte zu reduziertem Preis würden bei Kunden für gewöhnlich gut ankommen.

„Wir bedauern, wenn wir mit den aktuellen Aktionsangeboten bei einigen Kunden für Unmut sorgen und nehmen das Feedback sehr ernst“, heißt es in der standardisierten Antwort weiter.

Ob die Kritiker sich damit zufrieden geben und ob Lidl tatsächlich aus seinem Fehler lernt, bleibt abzuwarten – spätestens der nächste Muttertag wird’s zeigen. (alka)