Berlin

Zalando will 250 Stellen einsparen

Die Marketingabteilung am Hauptsitz Berlin soll digitaler ausgerichtet werden

Berlin. Der Online-Modehändler Zalando will seine Marketingabteilung neu aufstellen und stärker auf Digitalisierung setzen. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, sollen Algorithmen und künstliche Intelligenz verstärkt Aufgaben übernehmen, die bisher von Mitarbeitern bewältigt wurden – etwa das Versenden von Werbe-Mails. Dem Bericht zufolge sollen 200 bis 250 Stellen am Hauptsitz in Berlin wegfallen, das habe die Unternehmensleitung den Mitarbeitern am Donnerstag mitgeteilt.

Werbung ist für den Konzern, der einst mit schrillen Fernsehspots wie „Schrei vor Glück“ bekannt wurde, enorm wichtig, um sich gegen die wachsende Konkurrenz im Online-Handel durchzusetzen. Doch offenbar soll dies nun weitaus fortschrittlicher geschehen als bislang: „Wir gehen davon aus, dass Marketing in Zukunft noch datenbasierter sein muss. Dafür brauchen wir einen höheren Anteil an Entwicklern und Datenanalysten“, sagte Rubin Ritter, Co-Chef von Zalando, der „FAZ“. Dabei gehe es vor allem um speziell auf einzelne Kunden zugeschnittene Angebote im Online-Shop. Zalando-Manager Moritz Hahn erklärte, man wolle die Kundenansprache mithilfe gesammelter Daten noch stärker personalisieren. Zudem sollten die Landesgesellschaften beim Marketing eigenständiger werden, um Kunden gezielter ansprechen zu können. Co-Chef Ritter betonte, es gebe das klare Ziel, allen Mitarbeitern, die von den Stellenkürzungen betroffen sind, zu helfen. „Indem wir andere Aufgaben finden – oder, falls das nicht möglich ist, ihnen durch ein umfangreiches Abfindungsangebot, das auch Trainings, Schulungen oder einen Gründerzuschuss beinhaltet, möglich zu machen, außerhalb von Zalando neue Schritte zu gehen“, sagte Ritter der „FAZ“.

2018 soll der Umsatz um 20 Prozent steigen

Im zehnten Jahr nach der Gründung will der Mode-Händler 2018 kräftig wachsen. 2000 Stellen sollen hinzukommen – ein Teil davon in Berlin. Dort beschäftigt Zalando 6000 seiner 15.000 Mitarbeiter. Der Umsatz soll 2018 um 20 bis 25 Prozent steigen. Gelingen soll das unter anderem mit neuen Produkten. Ab Ende März sollen etwa Kosmetik-Produkte hinzukommen. Weltweit kommt Zalando auf einen Marktanteil von 1,3 Prozent – diesen will das Unternehmen auf fünf Prozent ausbauen.