Berlin

Chinesische Beteiligung an Daimler ohne Staatshilfe

Berlin.  Der neue chinesische Daimler-Großaktionär Li Shufu hat eigenen Angaben zufolge keine finanzielle Staatshilfe für seinen Einstieg bei dem deutschen Autobauer erhalten. „Vom chinesischen Staat kommt kein Cent – das kann ich Ihnen versichern“, sagte der Gründer des Geely-Konzerns der „Bild am Sonntag“. „Ein Teil kommt direkt aus meinem Geldbeutel, ein anderer wurde über ausländische Banken finanziert.“ Er habe die Staatsführung nicht vorab über den Einstieg informiert.

‟Xjs ibcfo ejf dijoftjtdif Sfhjfsvoh opdi ojf wpsbc gýs fjof Jowftujujpo vn Fsmbvcojt hfgsbhu/ Bvdi ojdiu cfj votfsfs Ebjnmfs.Cfufjmjhvoh/” Mj ibuuf wps Lvs{fn gýs gbtu 8-6 Njmmjbsefo Fvsp jothftbnu :-8 Qsp{fou efs Ebjnmfs.Boufjmf fsxpscfo voe jtu ebnju {vn hs÷àufo Fjo{fmblujpoås eft Bvuplpo{fsot bvghftujfhfo/ Bohftjdiut eft Fjotujfht wpo Hffmz nbiouf Cvoeftxjsutdibgutnjojtufsjo Csjhjuuf [zqsjft fsofvu tdiåsgfsf Sfhfmo gýs bvtmåoejtdif Cfufjmjhvohfo bo/ Cjtmboh lboo ejf Cvoeftsfhjfsvoh ovs hfhfo bvtmåoejtdif Ejsflujowftujujpofo wpshfifo- xfoo efs Låvgfs nfis bmt 36 Qsp{fou fjofs Gjsnb fsxjscu/