Berlin

Frauenbeauftragte: Nationalhymne neutral formulieren

Berlin.  Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März fordert die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums eine Änderung des Texts der deutschen Nationalhymne.

Aus dem Wort „Vaterland“ solle „Heimatland“ werden, zitierte die „Bild am Sonntag“ aus einem Schreiben der Ministeriumsbeauftragten Kristin Rose-Möhring. Ihr Rundbrief soll an alle Mitarbeiter des SPD-geführten Ministeriums gegangen sein. Für die Zeile „brüderlich mit Herz und Hand“ schlägt Rose-Möhring die neue Formulierung „couragiert mit Herz und Hand“ vor.

Zur Begründung für ihre Vorschläge verwies die Frauenbeauftragte dem Bericht zufolge auch auf geschlechterneu­trale Umformulierungen etwa in der österreichischen Hymne. Aus „Heimat bist du großer Söhne“ wurde dort „Heimat großer Töchter und Söhne“. Auch Kanada hatte kürzlich eine Änderung seiner Nationalhymne in eine geschlechterneu­trale Sprache beschlossen. Die zweite Zeile der Hymne „O Canada“, „true pa­triot love, in all thy sons command“ (etwa: Erwecke in allen deinen Söhnen wahre Vaterlandsliebe), wurde zu „in all of us command“ (erwecke in uns allen …) geändert. Rose-Möhring schloss ihren Brief mit der Formulierung „Mit fröhlich gegenderten Grüßen für einen diskussionsfreudigen 8. März“.