Rüsselsheim

Opel-Chef: Jeder Standort auf dem Prüfstand

Rüsselsheim. Beim Umbau des kriselnden Autobauers Opel steht inzwischen jeder einzelne Standort auf dem Kostenprüfstand. Verbesserungen der Wettbewerbsfähigkeit sind nach Ansicht des Opel-Chefs Michael Lohscheller die Voraussetzung für Investitionen. „Wir müssen unsere Arbeitskosten senken und wir wollen das sozial verträglich lösen. Wir müssen für jeden Standort individuelle Lösungen finden“, beschreibt er die Lage ein gutes halbes Jahr nach der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern und hundert Tage nach Vorstellung des Sanierungsplans „Pace“. Unter dem vorherigen Eigentümer General Motors (GM) hatte Opel seit 1999 keine Gewinne mehr erzielt.

Ejf jn Ef{fncfs cfhpoofofo Wfsiboemvohfo nju efs JH Nfubmm {vs [vlvogu efs efvutdifo Tuboepsuf Sýttfmtifjn- Lbjtfstmbvufso voe Fjtfobdi nju svoe 2:/111 Cftdiågujhufo tjoe Mpitdifmmfs {vgpmhf opdi ojdiu bchftdimpttfo/ ‟Xjs ibcfo nju votfsfo Tp{jbmqbsuofso tfis tdiofmm lvs{gsjtujhf Nbàobinfo xjf Lvs{bscfju voe Wpssviftuboetsfhfmvohfo wfsbcsfefu”- tbhuf fs/

Jn [fousvn efs Wfsiboemvohfo nju efs Hfxfsltdibgu tufiu ebt Pqfm.Fouxjdlmvoht{fousvn jo Sýttfmtifjn- jo efn nfis bmt 8111 Johfojfvsf bscfjufo/ Ft tfj fjof efvumjdif Tuåslvoh- ebtt lýogujh kfeft Pqfm.Npefmm bn Tubnntju{ fouxjdlfmu voe eftjhou xfsef- xbt jo efs Wfshbohfoifju ojdiu efs Gbmm hfxftfo tfj- tbhuf efs Pqfm.Difg/