Gewerkschaft

Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems

Berlin.  Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert. Es sei zu befürchten, dass ein Verkauf vorbereitet werde, kritisierte Verdi-Vertreter Michael Jäkel: „Der Plan könnte sein, dass hier eine Art „Bad Bank“ gegründet werden soll, in der die schlechten Risiken gebündelt werden sollen“, sagte Jäkel, der auch stellvertretender Aufsichtsratschef von T-Systems International ist. Die Gewerkschaft befürchtet zudem Entlassungen und kündigte Proteste an. Bisher habe auch kein Aufsichtsrat den Plänen zugestimmt.