Handel

Black Friday und Cyber Monday: Milliardenumsätze erwartet

Die Rabattaktionen Black Friday und Cyber Monday starten in wenigen Tagen. Einige Händler in Deutschland bieten schon jetzt Rabatte an.

So wurde Amazon zum Welt-Konzern

Heute gibt es kaum etwas auf der Welt, das der Online-Händler Amazon nicht verkauft. Und es gibt kaum einen Ort auf der Welt, wo das alles nicht zu haben ist. Doch wie wurde das Unternehmen so groß?

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Durch zahlreiche Rabattaktionen rund um das kommende Wochenende erwartet der deutsche Einzelhandel zusätzliche Umsätze in Milliardenhöhe. Anlass sind der Black Friday am 24. November und der Cyber Monday am 27. November, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) am Montag berichtete.

Black Friday und Cyber Monday haben ihren Ursprung in den USA und leiten dort traditionell die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts ein. Doch werden die Rabatttage inzwischen auch häufig von deutschen Online-Händlern und immer öfter auch im stationären Handel kopiert. Unternehmen wie Amazon oder Saturn bieten bereits jetzt Rabatte an. Der HDE erwartet aufgrund einer Verbraucherbefragung dadurch zusätzliche Umsätze von rund 1,7 Milliarden Euro.

Verbraucherschützer raten zu Preisvergleichen

Im vergangenen Jahr hätten bereits 16 Prozent der Verbraucher den Black Friday für reduzierte Einkäufe genutzt, den Cyber Monday 13 Prozent, berichtete der HDE. Bei den Pro-Kopf-Ausgaben lag der Black Friday 2016 mit gut 170 Euro vor dem Cyber Monday mit gut 120 Euro. Ähnlich sähen die Pläne der Verbraucher auch in diesem Jahr aus. Dabei sind die Aktionen häufig nicht mehr auf die beiden Tage begrenzt. Einige Handelsunternehmen veranstalten ganze Cyber-Wochen.

Amazon Fresh im Test: So funktioniert die Lebensmittel-Bestellung
Amazon Fresh im Test: So funktioniert die Lebensmittel-Bestellung

Auch wenn viele Händler mit Sonderangeboten locken, raten Verbraucherschützer den Konsumenten, kühlen Kopf zu bewahren und auch im Black-Friday-Trubel nicht auf Preisvergleiche zu verzichten. Stichproben des Preisvergleichsportals Guenstiger.de ergaben im vergangenen Jahr, dass nur jedes zweite getestete Angebot wirklich ein Schnäppchen war. (dpa)