Berlin

Glänzende Geldanlage

Zur Risikoabsicherung des Vermögens greifen viele zu Gold. Die beliebteste Münze, der südafrikanische Krügerrand, feiert 50. Geburtstag

Berlin. Gerade in Zeiten hoher Unsicherheit gilt Gold als stabile Wertanlage. Beliebt bei vielen Investoren sind Goldmünzen, vor allem der Krügerrand. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Münzen.

Was ist der Krügerrand?

Der Krügerrand ist eine Anlagemünze mit einem Feingewicht von einer Unze (31,1 Gramm) Gold. Sie wird seit 50 Jahren von der Rand Refinery in Südafrika geprägt und ist legales Zahlungsmittel in Südafrika.

Welche Münzen außer dem Krügerrand gibt es?

Südafrika war das erste Land, das eine Goldmünze als Anlagemünze prägte. Inzwischen gibt es etwa den Maple Leaf aus Kanada, den American Eagle aus den USA, den Nugget aus Australien und den Panda aus China. Die meisten dieser Münzen haben ein Feingewicht von einer Unze Gold.

Woher stammen die Namen?

Viele Goldmünzen sind nach nationalen Symbolen benannt, die auf ihnen auch zu sehen sind, etwa der Panda aus China und das kanadische Ahornblatt. Der in Deutschland besonders beliebte Krügerrand ist nach Paul Kruger benannt, einem Sohn deutscher Auswanderer, der 1882 bis 1902 Präsident Südafrikas war.

Was ist die Goldmark?

Im deutschen Kaiserreich wurden von 1871 bis 1914 Goldmünzen im Nennwert von zehn und 20 Mark geprägt. Vor allem die 20-Mark-Münzen sind noch weitverbreitet. Sie bestehen aus 900er Gold und zehn Prozent Kupfer und sind daher besonders robust. Sie enthalten 7,16 Gramm Gold. Weil sehr viele immer noch im Umlauf sind, werden sie auch gehandelt. Derzeit sind die Münzen knapp über 300 Euro wert.

Welche Münzen sind am weitesten verbreitet?

Mit Abstand ist das in Deutschland und weltweit der Krügerrand, wie Wolfgang Wrzesniok-Roßbach sagt, Chef von Degussa Goldhandel. Europas größter Goldhändler setzt etwa 70.000 Krügerrand-Münzen pro Jahr ab. Wrzesniok-Roßbach schätzt, dass weltweit eine Million Unzen-Münzen jährlich verkauft werden. "Der deutschsprachige Raum ist dabei mit mehr als 50 Prozent der größte Abnehmermarkt."

Wie viele Münzen sind im Umlauf?

Genau lässt sich das offenbar nicht sagen, weil viele Münzen wieder eingeschmolzen werden. Der Krügerrand sei seit der Einführung knapp 60 Millionen Mal verkauft worden, sagt Wrzesniok-Roßbach, der Maple Leaf ungefähr 40 Millionen Mal. Der American Eagle liege bei circa 20 Millionen.

Wie unterscheiden sich die Münzen außer im Motiv?

Farbton und Feinheitsgehalt (Goldanteil) weichen ab. Dabei bedeutet eine geringere Feinheit nicht, dass die Münze weniger Wert habe, sagt Wrzesniok-Roßbach, "denn das Feingoldgewicht ist das jeweils gleiche". Grundsätzlich gilt: Wichtig sei allein der Goldgehalt und damit der Goldwert, sagt Uwe Wiesner, Vermögensverwalter bei Hansen & Heinrich in Berlin.

Wo kann man die Münzen kaufen?

Goldmünzen gibt es bei zahlreichen Banken am Schalter. Es gibt zudem viele stationäre Goldanbieter, zum Beispiel Degussa und Proaurum. Beim Online-Kauf sollte man grundsätzlich besonders vorsichtig sein.

Lohnt sich Gold als Anlage?

Anders als Aktien oder Fonds wirft Gold weder Dividende noch Zins ab. Nur Preissteigerungen ermöglichen Gewinne. Dennoch hält Vermögensberater Wiesner Gold für sinnvoll. "Es hat bisher alle Krisen überstanden."

Was ist mit Gold-Wertpapieren?

Das erspart das Risiko und die Kosten, Gold aufbewahren zu müssen. Aber: "Goldmünzen haben im Vergleich zu anderen Goldprodukten wie zum Beispiel goldbasierten Investmentfonds steuerliche Vorteile", sagt Wiesner. Wer Goldmünzen verkauft, müsse keine Steuern auf den Gewinn zahlen, wenn er die Münzen ein Jahr behält und sie gesetzliches Zahlungsmittel sind.

Wo steht der Goldpreis?

Derzeit ist er eher niedrig. Im Zuge der Finanzkrise ab 2007 war er von um die 650 Dollar auf in der Spitze mehr als 1900 Dollar je Feinunze im Sommer 2011 gestiegen. Zuletzt notierte der Goldpreis bei knapp über 1250 Dollar.

In Zeiten von niedrigen Zinsen und hoher Unsicherheit gilt Gold als sichere und dauerhafte Anlage. Beliebt bei vielen Anlegern sind Goldmünzen, vor allem der Krügerrand, unter anderem, weil sie im Vergleich zu großen Barren günstiger sind und auch optisch mit der Prägung etwas hermachen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Münzen.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.