Textildiscounter

KiK-Chef: Unsere Kunden entscheiden oft nach Cent-Beträgen

KiK will sein Image aufpolieren. So kam es zum Interview mit Patrick Zahn, neuer Chef des Textildiscounters, über Preise und Löhne.

Seit Januar 2016 Chef des Textildiscounters Kik: Patrick Zahn.

Seit Januar 2016 Chef des Textildiscounters Kik: Patrick Zahn.

Foto: dpa Picture-Alliance / Maja Hitij / picture alliance / dpa

Düsseldorf.  Es ist eines der verschwiegensten Unternehmen Deutschlands: Der Textildiscounter KiK geht nur äußerst selten an die Öffentlichkeit. Der neue Unternehmenschef Patrick Zahn will das jetzt ändern. Ein Gespräch über die Gefahren der Billigproduktion, Preisgestaltung und Imagewandel.

Die Textilfirma KiK, bekannt für ihre niedrigen Preise, gibt nun eine aufwendige Kundenzeitschrift heraus. Außerdem beauftragen Sie eine Agentur für politische Kommunikation, um Ihr Bild in der Öffentlichkeit zu steuern. Warum machen Sie das?

Patrick Zahn: Wir wollen unseren Kundenkreis erweitern. Früher gab es viele Verbraucher, die bewusst nicht bei KiK einkauften. Um unser Ziel zu erreichen, wollen wir das Image des Unternehmens verbessern.

Damit reagieren Sie unter anderem auf die Katastrophen bei zwei Ihrer asiatischen Zulieferer. 2012 brannte die Fabrik Ali En­terprises in Pakistan ab, 2013 brach das Produktionsgebäude Rana Plaza in Bangladesch zusammen. Mehr als tausend Beschäftigte starben.

Auf solche Vorfälle mussten wir reagieren, sonst wären wir unserer Verantwortung nicht gerecht geworden. Und ich kann sagen: Wir haben dazugelernt.

Was machen Sie nun anders?

Wir sind dem sogenannten Accord in Bangladesch beigetreten, einem Abkommen zur Verbesserung der Gebäudesicherheit. Das war ein wichtiger Schritt für uns. Darüber hinaus arbeiten wir enger mit unseren Lieferanten zusammen, wir schulen sie und geben ihnen finanzielle Anreize, gute Sicherheits- und Arbeitsstandards umzusetzen. Wir bringen uns aktiv in das Textilbündnis von Entwicklungsminister Gerd Müller ein. Dabei geht es beispielsweise darum, dass die Bezahlung der Beschäftigten in den Produktionsländern steigt. Und außerdem kommunizieren wir offener als früher. Deswegen findet dieses Interview statt.

Wie konkret haben Ihnen die Unfälle in Pakistan und Bangladesch geschadet?

Für jeden von uns, der hier arbeitet, auch mich, war das eine Belastung. Im privaten Bereich wurde man darauf angesprochen, musste sich erklären. Neue Mitarbeiter zu finden, gestaltete sich zeitweise schwierig, weil Vorbehalte gegen die Firma bestanden. Außerdem können sich solche Ereignisse nachteilig auf das Geschäft auswirken. Unsere Umsätze sind trotz der Ereignisse in den vergangenen Jahren konstant gestiegen, aber viele Bürger hatten auch Bedenken, ob sie unsere Produkte kaufen können.

Sie nehmen an der Afrika-Konferenz der Bundesregierung in Berlin teil. Warum?

Ich bin in Südafrika geboren und habe drei Jahre dort gelebt, bis meine Eltern umzogen. Ich spüre noch immer einen starken Bezug zu dem Land. So ist es mir ein Herzensthema, dass es auf dem afrikanischen Kontinent endlich vorwärtsgeht. KiK will dort mehr produzieren lassen und sein geschäftliches Engagement in bislang vier Ländern ausbauen – auch weil wir das Risiko besser verteilen und nicht alles auf die Karte Asien setzen wollen. Über 60 Prozent unserer Textilien kommen derzeit aus Bangladesch. Wenn im Hafen von Chittagong etwas passiert und die Lieferungen unterbrochen werden, haben wir ein ernsthaftes Problem.

Welche Botschaft wollen Sie bei der Konferenz senden?

Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel glaube ich, dass staatliche Entwicklungshilfe und privatwirtschaftliches Engagement miteinander kombiniert werden sollten, um in Afrika Fortschritte zu erreichen. Dazu will ich unseren Beitrag anbieten. Außerdem kann man auf diesem Kontinent aus Fehlern lernen, die in Asien gemacht wurden. Im sehr dicht besiedelten Bangladesch werden die Fabriken in die Höhe gebaut, was beim Unfall von Rana Plaza fatale Folgen hatte. In afrikanischen Staaten gibt es dagegen oft ausreichenden Platz, um flach und damit sicherer zu bauen.

Suchen Sie eine Alternative zu ihren Zulieferern in Bangladesch, China, Indien und Pakistan, weil die Löhne und Herstellungskosten dort zu sehr steigen?

Das ist nicht der wesentliche Punkt. Ich habe mich ja dafür ausgesprochen, den staatlichen Mindestlohn in Bangladesch um zehn Prozent anzuheben. Eine solche Erhöhung wäre für uns darstellbar, weil wir sie mit Kostenreduzierungen an anderer Stelle auffangen könnten.

In der Regel bekommen die Arbeiter und Arbeiterinnen in den Zulieferfabriken nur die Hälfte oder ein Drittel dessen, was sie und ihre Familien bräuchten, um ein normales Leben zu führen. Dabei machen die Arbeitskosten bloß wenige Prozent der Preise aus, die europäische Kunden für die Kleidungsstücke bezahlen. Warum verpflichten Sie ihre Zulieferer nicht, die Löhne zu verdoppeln?

Wir stehen mit unserem Geschäftsmodell im Wettbewerb zu Konkurrenzfirmen. Deshalb plädiere ich für höhere, staatlich festgelegte Mindestlöhne. Diese betreffen dann alle Auftraggeber, nicht nur uns. Um solche allgemeingültigen Regeln zu verbessern oder zu schaffen, sind wir im Textilbündnis aktiv.

Als Außenstehender in einem anderen Land höhere Mindestlöhne durchsetzen zu wollen, ist eine langwierige Angelegenheit. Wenn Sie mit Ihren wichtigsten Zulieferern auf direktem Wege eine bessere Bezahlung vereinbarten, kämen Sie möglicherweise schneller zum Ziel.

Dass dann ein positiver Effekt für die Beschäftigten in den Fabriken eintritt, bezweifele ich. Wenn die Löhne schnell steigen, explodieren beispielsweise auch die Mieten, die die Arbeiter und Arbeiterinnen für ihre Wohnungen zahlen müssen. Dieses Problem kann ein einzelner Auftraggeber nicht lösen.

Ein seltsames Argument. Hierzulande findet niemand Lohnerhöhungen falsch, weil sie durch steigende Lebenshaltungskosten wieder aufgezehrt werden könnten.

Bangladesch ist keine Marktwirtschaft wie unsere. Die ökonomische Elite ist dort sehr verflochten. Es besteht die Gefahr, dass sich die Besitzer der Textilfabriken und der Mietshäuser absprechen und die Lohnerhöhung, die den Beschäftigten zugutekommen sollte, in ihre gemeinsamen Taschen lenken. Ein zweiter entscheidender Punkt ist aber, dass die Löhne nicht durch die Auftraggeber festgelegt werden. Würden die Löhne nur in einzelnen Fabriken steigen, könnte ihre Wettbewerbsfähigkeit darunter leiden.

Die Arbeitskosten sind im Verhältnis zum Endkundenpreis so niedrig, dass sich die Verdoppelung der Löhne vielleicht mit fünf Cent pro T-Shirt niederschlagen würde. Wegen einer Preiserhöhung um fünf Cent verkaufen Sie nicht weniger T-Shirts.

Doch, das kann passieren. Zu den fünf Cent kommen entsprechend mehr Steuern und Provisionen für Agenturen. Dann sind wir schnell bei neun oder zehn Cent. Solche kleinen Beträge geben in unserem Preissegment oft den Ausschlag, ein Produkt zu kaufen oder es liegen zu lassen. Die Endverbraucher sind sehr preissensibel. Denn es gibt eine Menge Menschen in Deutschland, die am 25. eines Monats kein Geld mehr haben. Auch denen will KiK ermöglichen, sich mit Würde und Vielfalt einzukleiden. Den Spagat zwischen akzeptablen Löhnen und Preisen müssen wir deshalb bewältigen.