Frankfurt

Aufsichtsräte erhalten pro Tag durchschnittlich 7700 Euro

Frankfurt. Wenigstens das bleibt ihm: Ferdinand Piëch wird wohl noch eine ganze Weile als der Aufsichtsratschef eines deutschen Konzerns gelten, der am meisten verdient hat. Knapp 1,5 Millionen Euro kassierte der Porsche-Enkel 2014 bei VW, bevor er im Frühjahr 2015 im Krach aus dem Konzern ausschied. An diese Summe kommt der neue Spitzenreiter auf der Gehaltsliste der Kontrolleure nicht heran. Er heißt Paul Achleitner, steuert den Aufsichtsrat der Deutschen Bank und erhielt dafür im vergangenen Jahr 800.000 Euro, wie eine Studie der Unternehmensberatung hkp ergab. Igor Landau, Aufsichtsratschef bei Adidas, musste sich mit der geringsten Vergütung unter den Dax-Konzernen von 205.250 Euro begnügen.

Im Schnitt wurden die Aufsichtsratschefs der 30 größten börsennotierten deutschen Konzerne mit einem Jahresgehalt von 386.000 Euro entlohnt. Das Durchschnittssalär der Aufsichtsratschefs ist 2016 laut Studie gegenüber dem Vorjahr um 8,3 Prozent gestiegen.

Die 386.000 Euro seien im internationalen Vergleich nicht viel, sagte Regine Siepmann von hkp. Spitzenreiter in Europa seien die Verwaltungsratsvorsitzenden von Schweizer Konzernen. "Die kommen auf mehrere Millionen Euro pro Jahr", so Siepmann.

Dennoch können sich die deutschen Tageshonorare für Aufsichtsräte durchaus sehen lassen: Im Schnitt müssten die Chefkontrolleure 50 Tage pro Jahr für das Mandat arbeiten, heißt es in der Studie. Dies seien gut 7720 Euro pro Tag.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.