Niger

Deutschland unterstützt Militär und Polizei beim Grenzschutz

Niameh.  Deutschland wird die Streitkräfte, die Polizei und den Grenzschutz im westafrikanischen Niger im kommenden Jahr voraussichtlich mit 15 Millionen Euro unterstützen. Das bitterarme Land, durch das die Haupt-Flüchtlingsrouten zur Südküste des Mittelmeers führen, soll nach jetzigem Planungsstand vor allem Lastwagen für die Armee sowie Geländewagen und Telekommunikationsgeräte für Polizei, Gendarmerie und Grenzschutz erhalten. Das wurde am Dienstag am Rande des Besuchs von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Niameh, der Hauptstadt des Niger, bekannt.